merken

Sebnitz

Erste sächsische Klinik nimmt tschechische Patienten auf

Die Sebnitzer Asklepios-Klinik behandelt künftig auch Patienten von jenseits der Grenze. Das soll zum Modell werden. Und es hilft nicht nur dem Nachbarland.

Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch und der tschechische Gesundheitsminister Adam Vojtech im Gespräch mit dem Sebnitzer Chefarzt Pavel Rubeš (v.l.). Eine gemeinsame Sprache ist schon gefunden worden.
Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch und der tschechische Gesundheitsminister Adam Vojtech im Gespräch mit dem Sebnitzer Chefarzt Pavel Rubeš (v.l.). Eine gemeinsame Sprache ist schon gefunden worden. © Daniel Schäfer

Tschechisch ist im Sebnitzer Krankenhaus bereits zu Hause, bevor der erste Patient von jenseits der Grenze zur Behandlung eintrifft. Als der tschechische Gesundheitsminister Adam Vojtěch (parteilos) am Mittwoch die Klinik besucht, kann er sich mit dem Chefarzt der Gynäkologie, Pavel Rubeš, in der gemeinsamen Muttersprache unterhalten. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden