merken
PLUS

Großenhain

Zwei Landtagsleute treffen aufeinander

Nur zwei Namen sind bei Wahlforum wirklich bekannt. Sind das die Kontrahenten?

Im Großenhainer Alberttreff findet am 9. Juli das Wahlforum mit den Bewerbern
zur Landtagswahl statt.
Im Großenhainer Alberttreff findet am 9. Juli das Wahlforum mit den Bewerbern zur Landtagswahl statt. © Klaus-Dieter Brühl

Großenhain. Mit Moderatoren, die in Großenhain in keiner Weise verbandelt und bekannt sind, hat die Stadt gute Erfahrungen. Zuletzt, als es um den Streit zum Tunnel Berliner Straße ging. Da war es Moderator Andreas Tietze von der Landeszentrale für politische Bildung, der die Emotionen schon mal dadurch herausnahm, indem er die Stadtverwaltung vom Rednerpodest holte und alle Teilnehmer auf gleiche Augenhöhe setzte.

Bereits 2013 war Tietze mit dem Initiator dieser Vermittlungs- und Gesprächsform, Frank Richter, in Großenhain. Asyl, Bau- und Umweltthemen, Stadtentwicklung – vieles ist in Kommunen umstritten. Jetzt schickt die Landeszentrale für politische Bildung erneut einen Moderator in den Alberttreff, und zwar am 9. Juli zu einem der 60 landesweiten Wahlforen vor der Landtagswahl. Ein Mammutprogramm, wie Markus Kremser, sagt. Kremser selbst wird noch in Löbau, Kamenz und Königsbrück zu solchen Gesprächsrunden unterwegs sein. Nun geht es bei einer Landtagswahl naturgemäß eher um sachsenweit wichtige Themen wie Polizei, Schule, öffentlichen Nahverkehr oder medizinische Versorgung.

Wir helfen Gastronomen in der Region
Wir helfen Gastronomen in der Region

Welche Gastronomen wieder ihre Lokale geöffnet haben und sich auf Ihren Besuch freuen, erfahren Sie hier.

Im Großenhainer Alberttreff wird Markus Kremser am 9. Juli das Wahlforum mit den Bewerbern
zur Landtagswahl moderieren.
Im Großenhainer Alberttreff wird Markus Kremser am 9. Juli das Wahlforum mit den Bewerbern zur Landtagswahl moderieren. © Bernd Müller

Politische Konzepte auf den Tisch

Dennoch dürfte man schnell wieder bei den jeweiligen lokalen Dauerbrennern ankommen. Die Leute interessiert nun einmal, was bei ihnen vor der Haustür passiert und nicht das, was Parteien in geduldiges Wahl-Papier schreiben. Und doch soll es, so Markus Kremser, genau darum gehen, die eigenen politischen Inhalte klar zu umreißen, Farbe zu bekennen, zu wichtigen Themen Stellung zu beziehen. Angesprochene sind die Landtagskandidaten Sebastian Fischer (CDU), Katja Schittko (SPD), Erik Richter (Die Linke), Bernd Thomas (Bündnis 90/Die Grünen), Mario Beger (AfD) und Berthold Pursche (FDP). Dabei wird Moderator Markus Kremser die Themen vorab abfragen und die Zuhörer entscheiden lassen, wie viel Raum sie den einzelnen Themen geben wollen. Das Emotionale in solchen Disputen will der Moderator herausnehmen, zugunsten klarer sachlicher Konzepte. Die Regeln für den Gesprächsabend werden, wie bei solchen Veranstaltungen üblich, vorher besprochen und klar formuliert. Pöbeln und Motzen sind nicht erlaubt.

Die Bürger sollen vielmehr einen Wettstreit der politischen Ideen erleben und begleiten können. Ob die Akteure so charismatisch sind, solch einen konzeptionellen Schlagabtausch zu führen, ohne sich bei strittigen Fragen zu verhaken, das wird man sehen. Mit Sebastian Fischer (CDU) und Mario Beger (AfD) treten immerhin zwei aktuelle Landtagsabgeordnete aufeinander. Alle anderen Bewerber sind zumindest in Großenhain kaum bekannt und müssen zunächst bekannter werden. Kremser ist es vor allem wichtig, alle Gesprächspartner gleichberechtigt zu Wort kommen zu lassen. Erfahrungen, wie man eventuell aufgeheizte Situationen in den Griff bekommt, hat er seit acht Jahren gesammelt. Er ist von Haus aus Journalist und hat sich besonders mit der katholischen Kirche befasst.

Mehr zum Thema Großenhain