SZ +
Merken

Zweites Treppenhaus für den Jante-Bau

Rund 920000 Euro kostet der Brandschutz-Umbau. Mitarbeiter des Institutes für Automobiltechnik müssen bis April umziehen.

Teilen
Folgen

Von Kay Haufe

Der Jante-Bau auf der George-Bähr-Straße wird derzeit erneuert. Das Dachgeschoss des denkmalgeschützten Hauses, in dem das Institut für Automobiltechnik (IAD) mit drei Lehrstühlen untergebracht ist, erhält sechs neue Stahlträger. Im Anschluss entstehen im Dach weitere moderne Büroräume.

Besonders wichtig für die 70 Mitarbeiter ist jedoch der Einbau einer zweiten Fluchttreppe. Bisher stand den Mitarbeitern und Studenten nur eine Gerüsttreppe an der Außenseite des Gebäudes zur Verfügung. Diese war insbesondere im Winter extrem rutschig und gefährlich. Sie wird jetzt mit abgebaut.

Weil durch den Treppenbau ein Hörsaal leicht verkleinert wird, müssen die Studenten seit Oktober in andere Hörsäle auf dem Campus ausweichen. Seminare müssten teils, in Abhängigkeit von der Bau-Situation, verlegt werden. Derzeit sind allerdings Semesterferien, sodass der Lehrbetrieb nicht darunter leidet.

Der Lehrstuhl für Verbrennungsmotoren ist in eine Containersiedlung nahe dem Potthoff-Bau gezogen, nur wenige Meter vom Jante-Bau entfernt. So sind kurze Wege zu den zehn Prüfständen des Institutes gewährleistet. Dort werden Tests durchgeführt.

Ein Ausweichquartier in der Georg-Schumann-Straße 7b hat der Lehrstuhl für Kraftfahrzeugtechnik bezogen. In der der Baustelle abgewandten Hausseite hält der Lehrstuhl für Kraftfahrzeugmechatronik auch während der Arbeiten durch, sagt Ralf Urban, der technische Leiter des Institutes. Bis April soll der Umbau des Hauses beendet sein. Danach ziehen auch die betroffenen Lehrstühle zurück.

Rund 920000 Euro investiert der Freistaat Sachsen in die Sanierung des Jante-Baus der Technischen Universität, die unter Regie des Sächsischen Immobilien- und Baumanagements SIB läuft. (SZ/kh)