merken
PLUS

Zwischen Meila und Lüttewitz wird gebaut

Am 10. Juni beginnt die Sanierung der S 35 im Gemeindegebiet Mochau. Die Straße wird voll gesperrt.

Von Sylvia Mende

In den nächsten Wochen wird in der Gemeinde Mochau viel gebaut. Die Kraftfahrer müssen sich auf Einschränkungen einstellen. So beginnt am 10. Juni die Sanierung der S 35 von Lüttewitz in Richtung Meila. Da die Straße vom Stahlbau Lüttewitz bis zum Ortseingang Leschen zum Landkreis Meißen gehört, wurde dieser Abschnitt schon im Oktober 2012 gebaut.

Anzeige
Nicht lange warten, ab ins neue Heim!
Nicht lange warten, ab ins neue Heim!

Schauen, beraten lassen, mit dem Bauherren sprechen. Kommen Sie zu der Baustellenbesichtigung in Nossen am 27. September 2020

Bereits sanierte Abschnitte sollen nicht erneuert werden. Das betrifft zum Beispiel einen Bereich in Lüttewitz. „Neben der Deckensanierung werden Tragfähigkeitsschäden und Entwässerungsdefizite beseitigt. Die Baumaßnahmen werden unter Vollsperrung realisiert“, teilte die Pressestelle des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) mit.

Da es sich um eine Staatsstraße handelt, wurde die Gemeinde nicht über die Planungen informiert und hat kein Geld für den Fußwegbau im Haushalt eingeplant (DA berichtete). „Es gab jetzt eine Anfrage, ob wir in Geleitshäuser von der Bushaltestelle bis zum Gut sowie in Lüttewitz an der Kreuzung den Fußweg erneuern wollen“, sagte Bürgermeister Gunter Weber (CDU). Dafür müsse mit Kosten in Höhe von 33 000 Euro gerechnet werden. „Ich brauche die Zustimmung oder Ablehnung der Gemeinderäte“, so der Bürgermeister. Ein Nein würde bedeuten, dass es an der Kreuzung weiterhin keinen Fußweg gibt, und dass der in Geleitshäuser in einem schlechten Zustand bleibt. „Allerdings stehen wir bei einem Ja vor dem Problem, woher wir das Geld nehmen sollen“, so der Bürgermeister. Fest stehe, so günstig wie jetzt, könnten diese beiden Projekte nicht im Alleingang der Gemeinde realisiert werden. Während eine Mitarbeiterin der Gemeinde darauf hinwies, dass es im Haushalt kaum Spielraum gibt. Die Rechnung des Abwasserzweckverbandes für Choren mit 13 000 Euro sei höher ausgefallen als geplant und auch das Geld für die Erneuerung der Straßenlampen werden benötigt.

Gemeinderat Michael Grafe meinte: „Mit dem Gehwegbau wäre wieder ein Stück in der Gemeinde in Ordnung.“ Dem schlossen sich auch die anderen Räte an. Nun hat Gunter Weber grünes Licht, um mit dem Lasuv Absprachen zu treffen. „Auch wenn die finanzielle Lage der Gemeinde nicht gerade üppig ist, so starten wir das Projekt. Das Geld nehmen wir aus dem Budget der Instandhaltung“, sagte der Bürgermeister. Bereits am 21. Juli soll die B 175 vom Gewerbegebiet in Richtung Choren in Ordnung gebracht werden. Später folgt dann noch die Straße zwischen der Spitzkehre vor Meila bis Schallhausen.