merken
Zittau

Wer wird Bogatynias neuer Bürgermeister?

Nachdem Wojciech Dobrolowicz die Geschäfte bisher interimshalber führt, hat er im ersten Wahlgang auch die meisten Stimmen erhalten. Woran das liegt.

So wirbt der amtierende Bürgermeister Wojciech Dobrolowicz für sich.
So wirbt der amtierende Bürgermeister Wojciech Dobrolowicz für sich. © bogatynia.info.pl

Bei den vorgezogenen Wahlen um das Bürgermeister-Amt von Stadt und Gemeinde Bogatynia (Reichenau) am Sonntag hat keiner der sechs Kandidaten die absolute Mehrheit bekommen. Nach den bisher vorliegenden Auszählungen belegte der mit den Amtsgeschäften beauftragte Wojciech Dobrolowicz mit 3.362 die meisten Stimmen, was 49 Prozent entspricht. Dahinter folgen Ireneusz Kropidlowski mit 1.246 und Artur Bodanowicz mit 779. Schon abgeschlagen liegen Artur Oliasz mit 10, Grzegorz Kina mit 7 und Artur Sienkiewicz mit 4 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Wählen durften 17.897 Bewohner. Die Beteiligung lag in den 24 Stimmbezirken bei 40 Prozent: 6.986 Stimmzettel wurden ausgegeben, davon waren 6.860 gültig. Die Kandidaten waren mit eignen Wahlkomitees angetreten. Da Wojciech Dobrolowicz nicht die absolute Mehrheit im ersten Durchgang erreichte, ist ein zweiter Wahldurchgang am 27. Juni nötig.

Anzeige
Jetzt Studienplatz sichern!
Jetzt Studienplatz sichern!

Die beste Zeit für Studieninteressierte sich einen Studienplatz an der Hochschule Zittau/Görlitz zu sichern ist jetzt!

Die vorgezogenen Wahlen mussten wegen der Corona-Pandemie terminlich verschoben werden und waren erforderlich, weil der 2019 ins Amt gekommene Bürgermeister Wojciech Blasiak nach nur anderthalb Jahren auf eigenen Entschluss aufgab. Nach dem unerwarteten Rückzug hat Wojewode Jaroslaw Obremski im September 2020 interimshalber Wojciech Dobrolowicz bis zur Wahl eines neuen Bürgermeisters mit den Amtsgeschäften betraut.

Die offensichtlich hohe Zustimmung der Wähler für ihn erklärt sich damit, dass er die Positionen der Regierung und des Energieunternehmens PGE zur Weiterführung des Kohleabbaus im Tagebau Turow bis ins Jahr 2044 im Interesse des Erhalts von Arbeitsplätzen mitträgt. Deutliche Position hat er in einer mit den Gewerkschaften von Grube und Kraftwerk an die EU-Kommission gerichteten Petition bezogen, die den Weggang von den konventionellen und den Übergang zu erneuerbaren Quellen der Energieerzeugung auf evolutionärem statt auf revolutionärem Wege beinhaltet.

Mehr zum Thema Zittau