merken
Politik

Ausschreitungen bei Demo in Sofia

Bei Protesten gegen die Regierung werden in Bulgariens Hauptstadt viele Menschen verletzt. Die Polizei nimmt dutzende Demonstranten fest.

Bei regierungskritischen Protesten ist es in der bulgarischen Hauptstadt Sofia zu Ausschreitungen gekommen.
Bei regierungskritischen Protesten ist es in der bulgarischen Hauptstadt Sofia zu Ausschreitungen gekommen. © Valentina Petrova/AP/dpa

Bei regierungskritischen Protesten ist es in der bulgarischen Hauptstadt Sofia zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten warfen am späten Mittwochabend Flaschen, Steine, verschiedene Gegenstände sowie selbstgebaute Böller auf das starke Polizeiaufgebot am Parlamentsgebäude. Mehr als 60 Menschen seien festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Zehn Polizisten wurden nach Angaben des Notfalldienstes verletzt.

Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow verurteilte auf Facebook die "organisierten, vorsätzlichen2 Angriffe auf die Polizei. Der Protest am Parlament hatte am Mittwochmorgen zum Auftakt der Herbsttagung der Volksversammlung begonnen. Protestler forderten in Sprechchören den Rücktritt der bürgerlich-nationalistischen Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow. Sie werfen der seit Mai 2017 regierenden Koalitionskabinetts Korruption und Abhängigkeit von Oligarchen vor.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Demonstranten stoßen vor dem Gebäude der Nationalversammlung mit der Polizei zusammen.
Demonstranten stoßen vor dem Gebäude der Nationalversammlung mit der Polizei zusammen. © Valentina Petrova/AP/dpa

Staatspräsident Rumen Radew, der die Demonstranten unterstützt, forderte in einer Rede vor den Abgeordneten den Rücktritt der Regierung und Neuwahlen. Die nächste reguläre Parlamentswahl wäre im März 2021. Die Aktion am 56. Tag der Antiregierungsproteste hatte das Motto "Großer Volksaufstand". Die Organisatoren der Proteste führten die Ausschreitungen auf Provokateure zurück. (dpa)

Mehr zum Thema Politik