merken
Politik

Biden empfängt Merkel am 15. Juli

Während der Corona-Pandemie ist Kanzlerin Merkel kaum noch gereist. Für Mitte Juli hat sie nun wieder einen ersten bilateralen Besuch geplant - in den USA.

Joe Biden, Präsident der USA, möchte die Bundeskanzlerin im Weißen Haus empfangen.
Joe Biden, Präsident der USA, möchte die Bundeskanzlerin im Weißen Haus empfangen. © Andrew Harnik/AP/dpa

Washington. US-Präsident Joe Biden will Kanzlerin Angela Merkel in wenigen Wochen im Weißen Haus empfangen. Merkels Besuch in Washington sei für den 15. Juli geplant, teilte das Weiße Haus am Freitag mit. Ein Sprecher der Bundesregierung bestätigte den Reisetermin. Es handele sich um einen "Arbeitsbesuch". "Einzelheiten des Programms werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben."

Es wird erwartet, dass sich Merkel und Biden bereits am Wochenende am Rande des G7-Gipfels im südenglischen Cornwall erstmals seit dem Amtsantritt des US-Präsidenten persönlich treffen. Beide streben nach dem Tiefpunkt in den deutsch-amerikanischen Beziehungen in der Ära von US-Präsident Donald Trump einen Neustart an. Trump griff Deutschland und auch Merkel immer wieder an. Biden lässt dagegen keinen Zweifel daran, wie wichtig ihm das Verhältnis zu Deutschland ist.

Anzeige
Wie werde ich reich und glücklich?
Wie werde ich reich und glücklich?

Mischa Spolianskys Kabarett-Revue »Wie werde ich reich und glücklich?« am 2. Juli 2021 auf dem Konzertplatz Weißer Hirsch

Nicht nur stoppte er den von Trump angeordneten Abzug von US-Truppen aus Deutschland. Biden verzichtete im vergangenen Monat auch auf weitgehende Sanktionen gegen die deutsch-russische Pipeline Nord Stream 2. Zur Begründung hieß es, dass solche Strafmaßnahmen "die US-Beziehungen mit Deutschland, der EU und anderen europäischen Verbündeten und Partnern" negativ beeinflusst hätten. Bei dem Treffen in Cornwall wird sich zeigen, ob der Streit um die Pipeline wirklich beendet und damit das letzte Hindernis für den Neustart der deutsch-amerikanischen Beziehungen aus dem Weg geräumt ist.

Merkel hat sich mit Auslandsreisen während der Corona-Pandemie sehr zurückgehalten und ist zuletzt nur noch zu einzelnen Gipfeltreffen nach Brüssel oder wie jetzt nach England gereist. Die Reise nach Washington dürfte auch eine ihrer letzten als Kanzlerin sein. Nach der Bundestagswahl im September wird sie als Regierungschefin abtreten.

Weiterführende Artikel

Biden vor Putin-Treffen in Genf gelandet

Biden vor Putin-Treffen in Genf gelandet

Der US-Präsident ist vor dem russisch-amerikanischem Gipfel in der Schweiz gelandet. Dort trifft er am Mittwoch seinen Amtskollegen aus Russland.

Bislang hat Biden im Weißen - angesichts der Corona-Pandemie - erst zwei ausländische Gäste empfangen: Japans Ministerpräsidenten Yoshihide Suga und Südkoreas Präsident Moon Jae In. Nach bisheriger Planung wäre Merkel damit der dritte hochrangige Gast aus dem Ausland in Bidens Amtszeit. (dpa)

Mehr zum Thema Politik