merken
Politik

EU plant Syrien-Konferenz Ende März

Fast zehn Jahre dauert der Bürgerkrieg in Syrien inzwischen. Die EU will nun erneut Hilfen für das gebeutelte Land zur Verfügung stellen.

Syrische Kinder versuchen, sich bei kalten Wetterbedingungen in einem Flüchtlingslager für Binnenvertriebene warm zu halten. Die EU will nun erneut Hilfen für das Bürgerkriegsland sammeln.
Syrische Kinder versuchen, sich bei kalten Wetterbedingungen in einem Flüchtlingslager für Binnenvertriebene warm zu halten. Die EU will nun erneut Hilfen für das Bürgerkriegsland sammeln. © dpa

Brüssel. Die EU will bei einer Geber-Konferenz erneut Hilfen für das Bürgerkriegsland Syrien sammeln. Bei der Online-Veranstaltung am 29. und 30. März soll Geld für die notleidende Zivilbevölkerung und die Syrien-Flüchtlinge in benachbarten Ländern zusammenkommen, wie der Auswärtige Dienst der EU am Montag ankündigte.

Außerdem will die internationale Gemeinschaft ihrer Unterstützung für die Bemühungen des UN-Sondergesandten für eine politische Lösung Nachdruck verleihen. Im vergangenen Jahr haben Deutschland und andere Staaten bei der Veranstaltung zusätzliche Hilfen in Höhe von 6,9 Milliarden Euro versprochen.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert schon fast zehn Jahre. Was mit Protesten gegen die syrische Führung unter Präsident Baschar al-Assad begann, ist längst zu einem Stellvertreterkrieg mit internationaler Beteiligung geworden. Die syrische Regierung wird dabei von Russland, dem Iran und den libanesischen Hisbollah-Milizen unterstützt. Hunderttausende Menschen starben in dem bewaffneten Konflikt.

Die Folgen der Corona-Pandemie sowie die schlechter werdende wirtschaftliche Lage in der Region verschärften die humanitäre Situation für die Menschen in Syrien und die syrischen Flüchtlinge in den Aufnahmeländern zusätzlich, hieß es am Montag. (dpa)

Mehr zum Thema Politik