merken
Politik

Kremlkritiker muss in Untersuchungshaft

Der russische Oppositionspolitiker Piwowarow muss zwei Monate in Untersuchungshaft. Kremlkritiker Nawalny solidarisierte sich mit ihm.

Der prominente russische Oppositionspolitiker Andrej Piwowarow ist bei der Ausreise nach Polen an Bord eines Flugzeugs festgenommen worden.
Der prominente russische Oppositionspolitiker Andrej Piwowarow ist bei der Ausreise nach Polen an Bord eines Flugzeugs festgenommen worden. © AP

Moskau. Der prominente kremlkritische Oppositionspolitiker Andrej Piwowarow ist in Russland zu zwei Monaten Untersuchungshaft verurteilt worden. Ein Gericht in der südrussischen Stadt Krasnodar erklärte am Mittwoch, dass gegen den 39-Jährigen wegen der Beteiligung an einer in Russland "unerwünschten Organisation" ermittelt werde.

Piwowarow, der bis vor kurzem die regierungskritische Gruppe "Offenes Russland" leitete, war am Montagabend bei der versuchten Ausreise nach Polen an Bord eines Flugzeugs in St. Petersburg festgenommen worden. Ihm drohen bis zu sechs Jahre Haft.

Anzeige
Bunte Sachen musst Du tragen!
Bunte Sachen musst Du tragen!

Endlich eine volle Breitseite Kultur! Beim Mittelaltermarkt und Bardentreffen im Kloster Altzella bei Nossen.

Vor wenigen Tagen wurde die von dem im Ausland lebenden Kremlgegner Michail Chodorkowski unterstützte Gruppe in Russland zur "unerwünschten Organisation" erklärt und damit faktisch verboten. Unter dem staatlichen Druck hatte Piwowarow daraufhin die Auflösung bekannt gegeben. Dass er trotzdem festgenommen wurde, bezeichnete er als "völlige Gesetzlosigkeit". Die Europäische Union und die Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordern die sofortige Freilassung Piwowarows.

Auch der im Straflager inhaftierte Putin-Gegner Alexej Nawalny solidarisierte sich mit Piwowarow und weiteren festgenommenen Oppositionellen. "Das sind ehrliche Menschen, die genau dafür verfolgt werden", schrieb Nawalny auf Instagram. Seine Sprecherin Kira Jarmysch nannte das Vorgehen der russischen Justiz "ungeheuerlich" und wünschte Piwowarow und seiner Familie Stärke. (dpa)

Mehr zum Thema Politik