merken
Politik

Palast-Video kostete Putin Zustimmung

Ein Enthüllungsvideo des Kreml-Kritikers Nawalny über einen angeblichen Palast Putins hat den Präsidenten Zustimmung gekostet. Das zeigt eine Umfrage.

Das Bild aus einem vom russischen Oppositionellen Alexej Nawalny produzierten Youtube-Video zeigt eine Drohnenansicht eines Anwesens an der Schwarzmeerküste.
Das Bild aus einem vom russischen Oppositionellen Alexej Nawalny produzierten Youtube-Video zeigt eine Drohnenansicht eines Anwesens an der Schwarzmeerküste. © Navalny Life

Moskau. Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach schweren Korruptionsvorwürfen seines inhaftierten Gegners Alexej Nawalny einer Umfrage zufolge an Zustimmung eingebüßt. Nawalnys Team hatte vor fast drei Wochen ein viel beachtetes Enthüllungsvideo veröffentlicht, in dem Putin beschuldigt wird, sich aus Schmiergeldern einen Riesenpalast am Schwarzen Meer gebaut zu haben.

Bei 17 Prozent der Menschen, die den Inhalt dieses Films kennen oder zumindest davon gehört haben, hat sich die Einstellung gegenüber Putin dadurch verschlechtert, wie aus der am Montag veröffentlichten repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts Lewada hervorgeht.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Die Mehrheit der Menschen (77 Prozent) änderte ihr Bild vom Kremlchef durch den Clip demnach nicht. Der Umfrage zufolge hat mehr als jeder vierte erwachsene Russe das inzwischen über 110 Millionen Mal aufgerufene Video mit dem Titel "Ein Palast für Putin" geschaut. Besonders hoch war der Anteil unter jungen Menschen. Weitere 42 Prozent der Befragten haben den Film zwar selbst nicht gesehen, gaben aber an, mit dem Inhalt vertraut zu sein oder zumindest davon gehört zu haben.

Video zum Putin-Palast heizte Proteststimmung zusätzlich an

Das Video über das angebliche milliardenschwere "Zarenreich" hatte Ende Januar die Stimmung vor den russlandweiten regierungskritischen Protesten zusätzlich angeheizt. Putin und der Kreml haben die Vorwürfe als Unsinn zurückgewiesen. Knapp zwei Wochen nach der Veröffentlichung meldete sich schließlich der Milliardär Arkadi Rotenberg, ein Kindheitsfreund Putins, als "Begünstigter" des Anwesens. Einige Experten hatten dem Kreml vorgeworfen, die Menschen für dumm zu verkaufen.

Weiterführende Artikel

Nawalny-Arzt in Sibirien gestorben

Nawalny-Arzt in Sibirien gestorben

Ein Arzt des Kremlkritikers Nawalny ist plötzlich verstorben. Der Mann hatte Nawalny nach seinem Giftanschlag zunächst behandelt.

Festnahmen bei Nawalny-Protesten

Festnahmen bei Nawalny-Protesten

Bei Protesten gegen die Verurteilung von Kremlkritiker Nawalny sind mehrere Menschen verletzt und festgenommen worden.

Nawalny soll mehrere Jahre ins Gefängnis

Nawalny soll mehrere Jahre ins Gefängnis

In Moskau macht ein Gericht dem Feind von Präsident Putin den Prozess - trotz Protesten. Die Bewährungsstrafe wurde in Haft umgewandelt.

Wem gehört der "Putin-Palast"?

Wem gehört der "Putin-Palast"?

Vor einer Woche hatte das Team um Alexej Nawalny die Existenz eines riesigen Anwesens am Schwarzen Meer enthüllt. Jetzt reagiert der Kreml.

Fast 17 Prozent der Russen, die von Nawalnys Film zumindest gehört haben, schenken hingegen laut Umfrage der Version des Kremlgegners Glauben. Die Politologin Tatjana Stanowaja hielt das für einen großen Erfolg für Nawalny, da dieser in der russischen Gesellschaft sehr unterschiedlich wahrgenommen werde. Auf Telegram schrieb Stanowaja, der Kreml sei nun mit dem Problem konfrontiert, gleichzeitig Nawalny bekämpfen und seinen eigenen Ruf schützen zu müssen. (dpa)

Mehr zum Thema Politik