merken
Deutschland & Welt

Queen empfängt Biden auf Schloss Windsor

Im Rahmen ihres Europa-Besuchs werden US-Präsident Joe Biden und die First Lady auch auf die Queen treffen. Biden nimmt zuvor am G7-Gipfel teil.

Die Queen wird US-Präsident Biden und seine Ehefrau auf Schloss Windsor empfangen.
Die Queen wird US-Präsident Biden und seine Ehefrau auf Schloss Windsor empfangen. © PA Wire

Windsor. Bei seinem Besuch in Europa trifft US-Präsident Joe Biden (78) auch die britische Königin Elizabeth II. (95). Die Queen werde Biden und dessen Ehefrau Jill am 13. Juni auf Schloss Windsor nahe London empfangen, teilte der Buckingham-Palast am Donnerstag mit.

Biden und die First Lady nehmen zuvor - wie unter anderem auch Kanzlerin Angela Merkel - vom 11. bis 13. Juni am G7-Gipfel in der südwestenglischen Grafschaft Cornwall teilt. Dann reist der US-Präsident weiter zum Nato-Gipfel am 14. Juni und EU-USA-Gipfel am 15. Juni in Brüssel, bevor er sich am 16. Juni in Genf mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin trifft.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

13. Empfang eines US-Präsidenten für die Queen

Weiterführende Artikel

Biden trifft den "britischen Trump"

Biden trifft den "britischen Trump"

Von einem "Special Relationship" zwischen den USA und Großbritannien ist oft die Rede. Doch zuletzt knirschte es im Gebälk der engen Verbündeten.

Queen will 70. Thronjubiläum groß feiern

Queen will 70. Thronjubiläum groß feiern

Queen Elizabeth II. wird ihr Platinjubiläum mit einer riesigen Parade und Musikstars aus der ganzen Welt begehen. Die Briten bekommen dafür extra einen Tag frei.

Für die Queen ist Biden bereits der 13. US-Präsident, den sie in ihrer langen Regentschaft trifft. Anfang Juni 2019 hatte sie Bidens Vorgänger Donald Trump zu einem Staatsbankett im Buckingham-Palast empfangen. Dabei lobte die Monarchin die enge Freundschaft zwischen den beiden Staaten, mahnte Trump jedoch ungewöhnlich deutlich zur Wahrung internationaler Institutionen. Außer Trump wurde nur George W. Bush und Barack Obama die Ehre eines Staatsbesuchs in Großbritannien zuteil. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt