Merken
Politik

Selenskyj: "Russland plant Staatsstreich in der Ukraine"

Der ukrainische Präsident erhebt schwere Anschuldigung gegen die russischen Nachbarn. Der reichste Ukrainer soll involviert sein.

 0 Min.
Wolodymyr Selenskyj ist der Präsident der Ukraine.
Wolodymyr Selenskyj ist der Präsident der Ukraine. © Ukrainian Presidential Press/AP/

Kiew/Moskau. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland Pläne für einen Staatsstreich in seinem Land vorgeworfen. "Ich habe die Information erhalten, dass am 1. Dezember in unserem Land ein Staatsstreich stattfinden wird", sagte Selenskyj am Freitag vor Journalisten in Kiew. Es gebe Tonaufnahmen, auf denen Vertreter Russlands und des reichsten Ukrainers Rinat Achmetow einen Umsturz planen würden.

Womöglich habe der Unternehmer da nur reingezogen werden sollen und nichts damit zu tun, sagte der 43 Jahre alte Staatschef. Er werde Achmetow aber mit den Aufnahmen konfrontieren. Der Kreml in Moskau wies die Äußerungen Selenskyjs umgehend zurück. "Russland hatte keine Pläne, daran teilzunehmen. Und Russland befasst sich niemals mit solchen Angelegenheiten", sagte der Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Anzeige Küchenhaus Hillig
Die gute Stube des 21. Jahrhunderts
Die gute Stube des 21. Jahrhunderts

Die Küche wird immer mehr zum Zentrum der Wohnung. Küchenhaus-Inhaber Steffen Hillig weiß, warum.

Weiterführende Artikel

Nato im Streit mit Russland gesprächsbereit

Nato im Streit mit Russland gesprächsbereit

Am Freitag stellte Russland öffentlich Forderungen an die Nato. Diese bietet Russland Arbeit an vertrauensbildenden Maßnahmen an.

Russlands Generalstab: Keine Pläne für Überfall auf Ukraine

Russlands Generalstab: Keine Pläne für Überfall auf Ukraine

Der Generalstabschef von Wladimir Putin nennt Berichte zu einem möglichen Überfall eine "Lüge". Die Militär-Verlegung sei übliche Praxis.

Putin und Biden sprechen über Ukraine-Krise

Putin und Biden sprechen über Ukraine-Krise

Der US-Präsident und der Kremlchef sprechen zum zweiten Mal miteinander - diesmal per Videoschalte. Es geht um einen Konflikt, der zu eskalieren droht.

Ukraine ruft Nato zu mehr Unterstützung auf

Ukraine ruft Nato zu mehr Unterstützung auf

Der russische Truppenaufmarsch nahe der Grenze zur Ukraine sorgt für neue Diskussionen. Die Ukraine wünscht sich von der Nato Unterstützung.

Achmetow gilt als Gegner eines kürzlich verabschiedeten Gesetzes, das den politischen Einfluss von als Oligarchen bezeichneten ultrareichen Ukrainern beschneiden soll. Er bezeichnete die Vorwürfe einer Mitteilung zufolge als "komplette Lüge". "Als Bürger der Ukraine und als größter Investor, Steuerzahler und Arbeitgeber des Landes werde ich weiter eine freie Ukraine, eine freie Wirtschaft, Demokratie und die Freiheit des Wortes schützen", sagte er.

Zugleich warnte Achmetow vor Autoritarismus und Zensur in der Ukraine. Selenskyj wird auf den Fernsehsendern Achmetows hart kritisiert. Unterstützung findet Selenskyj hingegen auf dem TV-Sender seines Förderers Ihor Kolomojskyj. (dpa)

Mehr zum Thema Politik