merken
Politik

Baerbock-Buch wird mit Quellen versehen

Fehlende Quellenangaben in ihrem Buch brachten der Kanzlerkandidatin der Grünen zuletzt massive Kritik ein. Jetzt steuert der Verlag nach.

Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, hat zuletzt Fehler eingeräumt.
Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, hat zuletzt Fehler eingeräumt. © dpa/Soeren Stache

Berlin. Nach den Plagiatsvorwürfen gegen Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock wird ihr Buch nun mit Quellenangaben versehen. Die Sprecherin des Ullstein-Verlags, Christine Heinrich, bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag einen entsprechenden "Bild"-Bericht. "

In Absprache mit der Autorin werden wir in einer möglichen nächsten Auflage sowie zum nächstmöglichen Zeitpunkt im E-Book zusätzliche Quellenangaben im Buch ergänzen", teilte die Sprecherin mit. Dies entspreche grundsätzlich den Standards bei Nachauflagen und erfolge aus Gründen der Transparenz "auch unabhängig von der rechtlich zulässigen Übernahme von Passagen aus Public Domains".

Anzeige
Jetzt Studienplatz sichern!
Jetzt Studienplatz sichern!

Die beste Zeit für Studieninteressierte sich einen Studienplatz an der Hochschule Zittau/Görlitz zu sichern ist jetzt!

Baerbock wird vorgeworfen, in dem Buch mit dem Titel "Jetzt. Wie wir unser Land erneuern" Textstellen ungekennzeichnet aus anderen Veröffentlichungen übernommen zu haben. In der "Süddeutschen Zeitung" hatte sie am Donnerstag Fehler eingeräumt.

Weiterführende Artikel

Baerbock: Stiftung finanzierte Promotionsversuch

Baerbock: Stiftung finanzierte Promotionsversuch

Vor ihrem Einzug in den Bundestag erhielt die Grünen-Kanzlerkandidatin mehr als 40.000 Euro Fördergeld für Begabte. Warum brach sie ihr Vorhaben ab?

Neue Plagiatsvorwürfe gegen Baerbock

Neue Plagiatsvorwürfe gegen Baerbock

Nach dem Plagiatsjäger Stefan Weber erhebt nun ein weiterer Experte schwere Vorwürfe gegen die Kanzlerkandidatin der Grünen.

"Rückblickend wäre es sicherlich besser gewesen, wenn ich doch mit einem Quellenverzeichnis gearbeitet hätte", sagte sie der Zeitung. Sie habe bewusst auf öffentlich zugängliche Quellen zurückgegriffen, gerade wenn es um Fakten gehe, erklärte sie. "Aber ich nehme die Kritik ernst." (dpa)

Mehr zum Thema Politik