Update Politik
Merken

Bundesrat gibt grünes Licht für das 9-Euro-Ticket

Der Einführung des 9-Euro-Tickets ab Juni steht nun nichts mehr im Weg. Sachsens Verkehrsminister Dulig begrüßt die Entscheidung, kritisiert aber zugleich den Bund.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Eine junge Berlinerin hält ein 9-Euro-Monatsticket in der Hand. Mit den Fahrscheinen sollen Millionen Menschen im Juni, Juli und August überall in der Republik in Bus und Bahn steigen können.
Eine junge Berlinerin hält ein 9-Euro-Monatsticket in der Hand. Mit den Fahrscheinen sollen Millionen Menschen im Juni, Juli und August überall in der Republik in Bus und Bahn steigen können. © dpa/Wolfgang Kumm

Berlin. Die geplanten 9-Euro-Monatstickets für Busse und Bahnen im Sommer können kommen. Der Bundesrat stimmte am Freitag dem vom Bundestag beschlossenen Finanzierungsgesetz für die Sonderaktion zu, die ab 1. Juni für drei Monate starten soll. Damit kann auch der bundesweite Ticket-Verkauf bei der Bahn und anderen Anbietern wie angekündigt an diesem Montag beginnen. Mancherorts läuft er schon.

Die Billigtickets sind Teil der Entlastungspakete der Ampel-Koalition wegen der stark gestiegenen Energiepreise. Zugleich sollen sie eine große Schnupperaktion sein, um mehr Fahrgäste anzulocken und zum Umsteigen vom Auto zu ermuntern. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sprach von einer Chance für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und klimafreundliche Mobilität.

Anzeige
Aufgepasst! Dieses E-Bike müsst Ihr Euch anschauen!
Aufgepasst! Dieses E-Bike müsst Ihr Euch anschauen!

Bei Fahrrad XXL in Dresden gibt es aktuell ein absolutes Spitzenrad für nur 1999 Euro: starker Motor, voll integrierter Akku und hochwertigste Komponenten. Der Preis gilt aber nur in den Dresdner Filialen ...

Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) begrüßt die Einführung des 9-Euro-Tickets, kritisiert aber zugleich den Bund. Das Ticket sei richtig und wichtig, sagte Dulig am Freitag. "Das geplante Ticket ist für viele eine gute Möglichkeit, um den gestiegenen Energiekosten auszuweichen und neue Kunden für den ÖPNV zu gewinnen."

Ärgerlich sei jedoch, dass der Bund den Ländern bei der Finanzierung nicht wie versprochen entgegengekommen sei. "Es muss also weiter hart verhandelt werden, damit eine grundsätzliche Finanzierung durch genügend Regionalisierungsmittel der ÖPNV auch in den kommenden Jahren gesichert ist." Dazu hätten die Länder den Bund einstimmig aufgefordert. Da dies nicht abschließend geklärt sei, habe sich Sachsen im Bundesrat enthalten.

Die Sondertickets sollen im Juni, Juli und August bundesweit Fahrten im Nah- und Regionalverkehr ermöglichen - für jeweils 9 Euro im Monat, also viel günstiger als normale Monatskarten. Laut dem jetzt beschlossenen Gesetz stellt der Bund den Ländern unter anderem 2,5 Milliarden Euro bereit, um Einnahmeausfälle der Verkehrsanbieter auszugleichen. Von den Ländern hatte es zuvor mehrfach Forderungen nach generell mehr Geld für den ÖPNV gegeben.

Weiterführende Artikel

Vorverkauf für 9-Euro-Ticket in Sachsen erfolgreich gestartet

Vorverkauf für 9-Euro-Ticket in Sachsen erfolgreich gestartet

Die sächsischen Betreiber berichten von einer großen Nachfrage beim Verkauf des 9-Euro-Tickets. Die DB kündigt 250 zusätzliche Fahrten auf touristischen Strecken an.

Pendler, Schüler, Dorfbewohner: Lohnt sich das 9-Euro-Ticket für mich?

Pendler, Schüler, Dorfbewohner: Lohnt sich das 9-Euro-Ticket für mich?

Ab heute startet der Verkauf des 9-Euro-Tickets in Sachsen. Doch wo lohnt es sich besonders, die vergünstigte Fahrkarte zu erwerben? Ein Überblick.

Verkaufsstart 9-Euro-Ticket: So soll es in Dresden funktionieren

Verkaufsstart 9-Euro-Ticket: So soll es in Dresden funktionieren

Der Verkauf für das 9-Euro-Ticket hat begonnen. Es gilt für alle Dresdner Busse und Bahnen. Man kann sogar für 0 Euro fahren. Das sind die Regeln.

Angst vor 9-Euro-Touris: Warum die Sylt-Memes mehr sind als nur Internetquatsch

Angst vor 9-Euro-Touris: Warum die Sylt-Memes mehr sind als nur Internetquatsch

Ballermann an der Nordsee? Eine Schlagzeile bringt alte Bedenken zum Vorschein – und befeuert neuen Spott. Dabei ist die heile Urlaubswelt ohnehin eine Illusion.

Bahn- und Busbetreiber und die Verkehrsverbünde stellen sich auf einen größeren Andrang von Fahrgästen ein - gerechnet wird vor allem an Wochenenden mit vollen Zügen zu Ausflugszielen.

Zugleich plant die Koalition für den Aktionszeitraum von Juni bis Ende August aber auch eine deutliche finanzielle Entlastung beim Tanken durch eine Senkung der Energiesteuer für Benzin und Diesel. (SZ/dpa)

Mehr zum Thema Politik