merken
Bautzen

Ab Montag: Sächsische.de auf Wahltour im Kreis Bautzen

Eine Woche lang ziehen zwei Reporterinnen vor der Wahl durch den Landkreis. Im Gepäck: Fahrradhelm, Block, Kamera – und viele Fragen.

Sächsische.de zieht eine Woche lang mit dem Fahrrad durch den Kreis Bautzen. Reporterin Theresa Hellwig hat ihren Rucksack bereits gepackt.
Sächsische.de zieht eine Woche lang mit dem Fahrrad durch den Kreis Bautzen. Reporterin Theresa Hellwig hat ihren Rucksack bereits gepackt. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Zwei Kanzlerkandidaten und eine -kandidatin, ein harter Wahlkampf, viel Unsicherheit über das Wahlergebnis – und beim Blick auf mögliche Koalitionen. Keine Frage: Der Wahlkampf vor der anstehenden Bundestagswahl ist ein besonderer. Vor allem ein besonders spannender. Nur: Vieles davon spielt sich auf Bundesebene ab.

Anzeige
Die besten Arbeiten aus 2021
Die besten Arbeiten aus 2021

Maler, Tischler und Raumausstatter zeigen in njumii - das Bildungszentrum des Handwerks ihr ganzes Können: kreativ, innovativ und meisterhaft.

Was aber ist mit den Menschen vor Ort? Wie geht es den Leuten in Sachsen vor der Wahl? Welche Hoffnungen, welche Sorgen, welche Erwartungen haben die Leute im Kreis Bautzen? Um das herauszufinden, begibt sich die Redaktion von Sächsische.de vor der Wahl wieder auf eine besondere Reise.

© SZ Grafik

Vor der Landtagswahl 2019 zogen zwei Bautzener SZ-Reporterinnen zu Fuß durch den Kreis, dieses Mal schnappen sich Franziska Springer und Theresa Hellwig ihre Fahrräder. Eine Woche lang sind sie unterwegs, um Leute zu treffen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Am kommenden Montag startet die Reise für die beiden an der Energiefabrik Knappenrode. Vor allem Sorgen und Wünsche zum Thema Strukturwandel interessieren die Reporterinnen an diesem Tag. Die Route führt dann entlang der B 96. Die zweite Etappe am Dienstag beginnt in Königswartha. Die Reporterinnen halten an diesem Tag zum Beispiel an einem Landwirtschaftsbetrieb an.

Nach einem kleinen Abstecher nach Salzenforst geht es am dritten Tag über Kleinwelka nach Bautzen. Einen Stopp gibt es an der A 4, einen anderen am Bautzener Bahnhof: Die Reporterinnen gehen an diesem Tag der Frage nach, wie die Leute in der Region mit der Infrastruktur zurechtkommen.

Am Donnerstag steuern die Reporterinnen den Thromberg – und die Borkenkäferschäden an. Die Tour endet am Freitag in Cunewalde. Über ihre Erlebnisse berichten Franziska Springer und Theresa Hellwig in der SZ, auf Sächsische.de – und auf Facebook und Instagram. (SZ)

Sie wollen die Reporterinnen auf der Tour treffen oder haben Anregungen? Kommen Sie spontan vorbei – oder melden Sie sich via Instagram oder per Mail: theresa.hel[email protected]

Mehr zum Thema Bautzen