merken
Politik

Umfrage: Union baut Vorsprung aus

Die Grünen fallen laut einer neuen Umfrage weiter hinter CDU und CSU ab. Derweil legt die FDP in der Wählergunst kräftig zu.

CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (l) und Bayerns MP Markus Söder (CSU): Die Union legt in der Wählergunst zu.
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (l) und Bayerns MP Markus Söder (CSU): Die Union legt in der Wählergunst zu. © dpa/Guido Kirchner

Berlin. Während die Grünen in der Wählergunst weiter hinter die Union zurückfallen, sieht eine neue Umfrage die FDP auf einem historischen Höhenflug. CDU und CSU legen im Insa-Meinungstrend für die "Bild"-Zeitung um einen Punkt auf 28,5 Prozent zu, während die Grünen im Vergleich zur Vorwoche einen halben Zähler einbüßen und nun bei 19 Prozent liegen.

Weiterführende Artikel

Dulig fordert selbstbewusstere SPD

Dulig fordert selbstbewusstere SPD

SPD-Chef Martin Dulig stimmt seine Partei auf den Wahlkampf ein. Angesichts der Umfragewerte keine leichte Aufgabe.

Das steht im Wahlprogramm der Union

Das steht im Wahlprogramm der Union

Drei Monate vor der Bundestagswahl verabschieden CDU und CSU ihr Programm. Die Union verspricht viel - und hält sich manches offen. Der Überblick.

Grüne verabschieden Wahlprogramm

Grüne verabschieden Wahlprogramm

Ob Pendlerin, Stahlarbeiter oder Handwerker - die Grünen wollen sie alle für sich gewinnen. Parteichefin Baerbock streckt auf dem Parteitag die Hand aus.

Für die FDP werden 14 Prozent ausgewiesen (+ 0,5 Punkte) - mehr denn je seit Beginn dieser Erhebung. Die Liberalen rangieren damit nur noch knapp hinter der SPD, die auf 15,5 Prozent fällt (- 1). Die AfD kommt auf 10,5 Prozent (- 0,5), die Linke auf 7,0 Prozent (+ 1). Eine schwarz-grüne Koalition käme demnach - aufgrund der Fünf-Prozent-Hürde für kleinere Parteien - mit 47,5 Prozent auf eine hauchdünne Mehrheit im Parlament.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Eine Ampel-Koalition aus Grünen, SPD und FDP wäre mit zusammen 48,5 Prozent noch etwas stärker. Für die bisherige rot-schwarze Koalition (44 Prozent) und für Grün-Rot-Rot (41,5 Prozent) gäbe es dagegen keine Mehrheit mehr. (dpa)

Mehr zum Thema Politik