merken
Politik

Genossen wollen Wagenknecht rauswerfen

Mitglieder der Linkspartei erheben schwere Vorwürfe gegen Sahra Wagenknecht und fordern des Ausschluss der ehemaligen Fraktionsvorsitzenden.

Nur wenige Monate nach ihrer Kür zur Spitzenkandidatin der Linken droht Sahra Wagenknecht der Ausschluss aus ihrer Partei.
Nur wenige Monate nach ihrer Kür zur Spitzenkandidatin der Linken droht Sahra Wagenknecht der Ausschluss aus ihrer Partei. © Peter Steffen/dpa

Mehrere Mitglieder der Linkspartei haben ein Parteiausschlussverfahren gegen Sahra Wagenknecht bei der nordrhein-westfälischen Landesschiedskommission beantragt. Eine Parteisprecherin bestätigte am Donnerstag in Düsseldorf den Vorgang. Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet.

Begründet wird der Antrag laut "Spiegel" damit, dass Wagenknecht der Partei "schweren Schaden" zugefügt habe. Der mehrseitige Antrag beschäftige sich vor allem mit Wagenknechts neuem Buch "Die Selbstgerechten", hieß es von Seiten der Partei. Wegen des Buchs steht Wagenknecht bei der Linken seit Wochen in der Kritik. Gegner sehen es als Abrechnung Wagenknechts mit ihrer eigenen Partei. Wagenknecht ist Spitzenkandidatin der NRW-Linken für den Bundestag.

Anzeige
Familienabenteuerland Sachsen
Familienabenteuerland Sachsen

Die schönsten Regionen Sachsens, die besten Ausflugsziele und kulinarischen Highlights. Hier gibt's Geheimtipps, die garantiert noch nicht Jeder kennt.

Weiterführende Artikel

Bei Anne Will: Wagenknecht rechnet mit AfD ab

Bei Anne Will: Wagenknecht rechnet mit AfD ab

„Das ist ekelhaft!“ Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht nahm bei „Anne Will“ die AfD auseinander. Grünen Co-Chef Habeck zeigte sich weniger schlagfertig.

Wagenknecht wirft Linken Selbstgerechtigkeit vor

Wagenknecht wirft Linken Selbstgerechtigkeit vor

Die umstrittene Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht rechnet mit ihrer Partei ab - und setzt einen alten Machtkampf fort.

Laut der Parteisprecherin wird die Schiedskommission in den kommenden Tagen über den Antrag entscheiden. Sollte das Gremium in NRW den Ausschluss befürworten, könnte Wagenknecht laut "Spiegel" die Entscheidung vor der Bundesschiedskommission anfechten. Danach bliebe ihr immer noch der Gang vor ein normales Gericht. (dpa)

Mehr zum Thema Politik