merken
Politik

Gregor Gysi Linke-Direktkandidat in Berlin

Mit großer Mehrheit wurde der langjährige Fraktionschef in Treptow-Köpenick gewählt. Sein Job im Bundestag sei noch nicht getan.

Gregor Gysi (Die Linke) spricht Anfang Februar bei einer Plenarsitzung im Deutschen Bundestag.
Gregor Gysi (Die Linke) spricht Anfang Februar bei einer Plenarsitzung im Deutschen Bundestag. © Dorothee Barth/dpa

Berlin. Der langjährige Fraktionschef der Linken im Bundestag, Gregor Gysi, will erneut per Direktmandat in den Bundestag einziehen. Der Berliner Bezirksverband Treptow-Köpenick stellte den 73-Jährigen am Donnerstag erneut als Kandidaten auf, wie es in einer Mitteilung des Verbandes hieß.

Gysi selbst schrieb bei Twitter, er sei mit 93,5 Prozent als Direktkandidat für den Wahlkreis Treptow-Köpenick nominiert worden. Und: "Die Gleichstellung von Ost und West ist noch immer nicht vollendet und damit mein Job noch nicht erledigt. Also sollen die anderen Parteien mich weitere vier Jahren aushalten.". Der Bezirksvorsitzende Christian Kerntopf gratulierte Gysi zu dem "starken Ergebnis".

Anzeige
Ein völlig neues Lebensgefühl
Ein völlig neues Lebensgefühl

Das Frühjahr wird oft zum Abspecken und für Diäten genutzt. Doch wer nachhaltig fit und gesund bleiben möchte, sollte auf eine andere Strategie setzen.

Weiterführende Artikel

Wagenknecht wirft Linken Selbstgerechtigkeit vor

Wagenknecht wirft Linken Selbstgerechtigkeit vor

Die umstrittene Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht rechnet mit ihrer Partei ab - und setzt einen alten Machtkampf fort.

Den Wahlkreis hat der promovierte Jurist bereits mehrere Male gewonnen, zuletzt im Jahr 2017. Gysi ist momentan außenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion. Er sitzt mit Ausnahme der Jahre 2002 bis 2005 seit der deutschen Wiedervereinigung 1990 im Bundestag. Die meiste Zeit davon führte er die Fraktion der Linken und deren Vorgängerin der PDS (Partei des Demokratischen Sozialismus) bzw. die Bundestagsgruppe der PDS. (dpa)

Mehr zum Thema Politik