merken
PLUS Döbeln

Nach 19 Jahren ist für CDU-Abgeordnete Schluss

Veronika Bellmann saß seit dem Jahr 2002 im Bundestag. Sie verlässt ihn ohne Groll, aber mit einigen Bedenken.

Veronika Bellmann verlässt nach fünf Wahlperioden den Bundestag.
Veronika Bellmann verlässt nach fünf Wahlperioden den Bundestag. © Christian Essler

Mittelsachsen/Berlin. Seit 19 Jahren hat sich die CDU-Abgeordnete Veronika Bellmann im Bundestag engagiert. Während sie 2009 mit 43,55 Prozent und 2013 mit 51,90 Prozent der Erststimmen einen großen Vorsprung vor den Mitbewerbern der anderen Parteien erreichte, war es bei der Wahl im Jahr 2017 knapp. Mit 32,44 Prozent lag sie nur 0,94 Prozent vor dem damaligen AfD-Kandidaten Heiko Hessenkemper.

Diesmal war der Abstand größer – allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Mit einem Ergebnis von 23,8 Prozent blieb Veronika Bellmann deutlich hinter dem Ergebnis der AfD-Kandidatin Carolin Bachmann (33,4) zurück. Eine vierte Wahlperiode wird es für Veronika Bellmann nicht geben.

Anzeige
Banksy erobert Dresden
Banksy erobert Dresden

Die Ausstellung „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ gibt einen umfassenden Überblick und Einblick in das Gesamtwerk des Genies und Ausnahmekünstlers.

Am Ende der politischen Laufbahn stolz

„Ich kann gut mit dem Wahlausgang umgehen, zumal ich mir selbst nichts vorzuwerfen habe. Das bestätigen mir seit Sonntag ganz viele Menschen mit ihren Zuschriften. Das erfüllt mich am Ende meiner politischen Laufbahn in Mittelsachsen mit Freude und Stolz“, sagt sie.

Das Wahlergebnis zeige, dass ihre unermüdliche Arbeit für den Wahlkreis und ihre kritische unabhängige Parlamentsarbeit in Berlin in dieser Bundestagswahl keine Rolle gespielt hätten, schreibt sie auf ihrer Internetseite.

„Mag sein, dass ich meine Basisarbeit nicht gut genug kommuniziert habe. Allerdings bezweifle ich, dass das den allgemeinen Auftrieb für die Scholz-SPD, die AfD und im Gegensatz dazu den Abwärtsstrudel der Laschet-Union hätte überwinden können“, meint sie.

Ein klarer Schnitt für einen Neuanfang

Sehr gefreut habe sie sich über die Wahlergebnisse in ihrer Heimatregion Eppendorf und Leubsdorf. Weniger Freude komme bei dem Gedanken an eine „blaue Zukunft“ Sachsens auf und der teilweise sehr zweifelhaften charakterlichen und politischen Eignung einiger ihrer Vertreter.

Doch der Wähler entscheide, welche Qualität die von ihm gewählte Regierung haben soll. „Deshalb gratuliere ich nach guter demokratischer Sitte Frau Bachmann zu ihrem Wahlerfolg mit den für sie und die AfD vergleichbaren Stimmergebnissen.“

Für Veronika Bellmann stehe jetzt das Auf- und Ausräumen von Büros und Wohnungen, die Beendigung von den mit dem Mandat verbundenen Mitgliedschaften und Aktivitäten an. „Ein klarer Schnitt am Ende einer vergangenen ist immer die beste Voraussetzung für den Anfang einer zukünftigen Ära, einem neuen Lebensabschnitt. Den gehe ich nun mit meiner Familie frohen Mutes und mit viel Zuversicht an“, erklärt sie.

Mehr zum Thema Döbeln