merken
Politik

SPD holt in Umfrage auf - schlechte Werte für Union

In der neuen Forsa-Umfrage liegt die SPD nur noch einen Prozentpunkt hinter den Grünen. Die CDU/CSU verliert weiter an Zustimmung.

Olaf Scholz ist Kanzlerkandidat der SPD.
Olaf Scholz ist Kanzlerkandidat der SPD. © Soeren Stache/dpa

Die Union hat in einer neuen Forsa-Umfrage zur Bundestagswahl im Vergleich zur Vorwoche drei Prozentpunkte verloren und kommt nun nur noch auf 23 Prozent. Die SPD legte dagegen drei Prozentpunkte zu und erreichte 19 Prozent, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten RTL/ntv-Trendbarometer hervorging. Dies sei der beste Wert seit April 2018.

Die Grünen blieben unverändert bei 20 Prozent und damit nur noch einen Punkt vor den Sozialdemokraten. Auch für die AfD änderte sich mit zehn Prozent nichts. Die FDP gewann einen Prozentpunkt auf 12 Prozent, die Linke verlor einen Punkt und kam auf sieben Prozent.

Anzeige
Kino, Ausstellungen, Gespräche: im Dreiländereck ist was los!
Kino, Ausstellungen, Gespräche: im Dreiländereck ist was los!

Vom 16. bis 19. September geht das Neiße Filmfestival in seine 18. Auflage. Und unter dem Titel "Mother Europe" erwartet Sie etwas ganz Großes.

Eine Mehrheit hätten demnach im neuen Parlament vier Bündnisse: Schwarz-Gelb-Grün, eine Koalition aus CDU/CSU, SPD und FDP, aus Grünen, SPD und FDP und ein Bündnis aus Grünen, SPD und Linken.

Weiterführende Artikel

CDU verliert massiv - AfD in Sachsen vorn

CDU verliert massiv - AfD in Sachsen vorn

Die CDU in Sachsen muss in einer aktuellen Umfrage zur Bundestagswahl herbe Verluste hinnehmen. Auf Landesebene zeigt sich ein gegenläufiger Trend.

Was Umfragen über Wahlergebnisse aussagen

Was Umfragen über Wahlergebnisse aussagen

Zwei Monate vor der Bundestagswahl haben Umfragen Konjunktur. Immer wieder gibt es Zweifel an der Aussagekraft. Wie genau sind die Erhebungen?

Scholz sieht sich von Umfragen bestärkt

Scholz sieht sich von Umfragen bestärkt

Die steigenden Umfragewerte seien „sehr bewegend“, sagt Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Die SPD müsse daraus jetzt aber mehr machen.

Wahlumfragen sind generell immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten. Das Institut gibt eine statistische Fehlertoleranz von 2,5 Prozentpunkten an. Grundsätzlich spiegeln Umfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa war die Union vor wenigen Tagen auf 25,5 Prozent der Stimmen gekommen, die Grünen und die SPD hatten 17,5 Prozent erreicht.

Mehr zum Thema Politik