merken
Politik

Union vergrößert Vorsprung auf Grüne

Wäre am Sonntag Bundestagswahl, würde die Union gewinnen, zeigt eine Umfrage. Die SPD legt zu, FDP und Linke verlieren an Zustimmung.

Armin Laschet, CDU-Kanzlerkandidat, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.
Armin Laschet, CDU-Kanzlerkandidat, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. © Kay Nietfeld/dpa

Berlin. CDU und CSU vergrößern in einer neuen Umfrage ihren Vorsprung auf die Grünen weiter. Wäre am Sonntag Bundestagswahl käme die Union auf 29 Prozent (plus 1 Prozentpunkt), die Grünen lägen unverändert bei 21 Prozent. Das geht aus dem RTL/ntv-Trendbarometer von Forsa hervor, das am Mittwoch veröffentlicht wurde. Auch die SPD gewinnt einen Prozentpunkt auf jetzt 15 Prozent, FDP (13) und Linke (6) verlieren je einen Prozentpunkt. Die AfD bleibt bei 9 Prozent.

Auch in anderen Umfragen lag die Union mit Kanzlerkandidat Armin Laschet zuletzt deutlich vor den Grünen. So kam der Insa-Meinungstrend der "Bild"-Zeitung am Dienstag auf 28,5 Prozent für die Union und 19 Prozent für die Grünen.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Weiterführende Artikel

Merkel: Wir können das besser

Merkel: Wir können das besser

Kanzlerin Merkel gibt ihre wohl letzte Regierungserklärung im Bundestag ab. Die Aufmerksamkeit richtet sich aber auch auf drei andere Redner.

Das steht im Wahlprogramm der Union

Das steht im Wahlprogramm der Union

Drei Monate vor der Bundestagswahl verabschieden CDU und CSU ihr Programm. Die Union verspricht viel - und hält sich manches offen. Der Überblick.

Annalena Baerbock wird gezielt diffamiert

Annalena Baerbock wird gezielt diffamiert

Das Putin-Regime schießt sich auf die Kanzlerkandidatin der Grünen ein. Die deutschen Behörden befürchten zudem weiterreichende Angriffe vor den Wahlen.

Darum zieht sich Dulig als SPD-Chef in Sachsen zurück

Darum zieht sich Dulig als SPD-Chef in Sachsen zurück

Überraschung bei der SPD Sachsen: Landeschef Martin Dulig verzichtet auf eine erneute Kandidatur. Erst im Herbst will die Partei einen neuen Vorstand wählen.

Wahlumfragen sind generell immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten. Forsa gibt eine statistische Fehlertoleranz von 2,5 Prozentpunkten an. Grundsätzlich spiegeln Umfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. (dpa)

Mehr zum Thema Politik