Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Update Politik
Merken

Charles III. in Berlin: Goldenes Buch, Kanzleramt, Bundestag

Als ein Zeichen der Wiederannäherung Großbritanniens an Deutschland nach der Brexit-Entfremdung - so sieht die Hälfte der Bundesbürger einer Umfrage zufolge den Besuch von König Charles. Der gibt sich am zweiten Tag seines Staatsbesuchs volksnah - und hält eine Rede im Bundestag

 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Am zweiten Tag seines Staatsbesuches sprach König Charles III. vor dem Bundestag.
Am zweiten Tag seines Staatsbesuches sprach König Charles III. vor dem Bundestag. © Kay Nietfeld / dpa

Berlin. Mit Abstechern ins Bundeskanzleramt und auf den Wochenmarkt am Wittenbergplatz sowie einem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt haben der britische König Charles III. und seine Frau Camilla ihren Berlin-Besuch fortgesetzt.

Der Eintrag ins Goldene Buch fand im Hotel Adlon im Beisein der Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) statt. Vor dem Gebäude warteten zahlreiche Menschen, um Charles III. zu sehen. Mehrere betonten, dass sie eher zufällig vorbeigekommen seien, nun aber gerne die Chance nutzen wollten, den König live zu sehen: "Weil es sein erster offizieller Auslandsbesuch als König ist. Er will die Beziehungen zwischen Großbritannien und Deutschland verbessern, und das finde ich gut", sagte vor Ort eine Britin, die auf dem Weg zur Arbeit am Adlon angehalten hatte. "Ich bin kein großer Fan der Monarchie, aber das erscheint mir doch eine große Sache zu sein."

Für Charles ist es die erste Auslandsreise in seiner neuen Rolle als König, die er nach dem Tod von Queen Elizabeth II. im September übernahm. Zentraler Punkt am zweiten Tag des Staatsbesuchs ist eine Rede des Monarchen im Bundestag.

Charles hat dabei die umfangreiche deutsche Hilfe für die Ukraine im Verteidigungskampf gegen Russland gewürdigt. "Der Entschluss Deutschlands, der Ukraine so große militärische Unterstützung zukommen zu lassen, ist überaus mutig, wichtig und willkommen", sagte der Monarch am Donnerstag in einer Rede vor dem Deutschen Bundestag. "Deutschland und das Vereinigte Königreich haben eine wichtige Führungsrolle übernommen."

Als größte europäische Geber hätten beide Länder entschlossen reagiert und Entscheidungen getroffen, die früher vielleicht unvorstellbar gewesen wären, sagte Charles weiter. Der Angriffskrieg gegen die Ukraine habe unvorstellbares Leid über viele unschuldige Menschen gebracht. "Zahllose Leben wurden zerstört, Freiheit und Menschen wurden brutal mit den Füßen getreten. Die Sicherheit Europas ist ebenso bedroht wie unsere demokratischen Werte."

Ganz unumstritten war der Auftritt jedoch nicht. Linken-Chef Martin Schirdewan kritisierte, dass man sich von "jemandem ins Stammbuch schreiben lässt, der buchstäblich mit dem goldenen Löffel im Mund geboren wurde".

Besuch bei deutsch-britischem Pionierbataillon und ein Abstecher zum Ökodorf Brodowin

Am Mittwoch hatte das Königspaar nach seiner Ankunft in Berlin aber schon einige Begeisterung ausgelöst. Charles und Camilla wurden von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seiner Frau Elke Büdenbender am Brandenburger Tor mit militärischen Ehren begrüßt und von Schaulustigen bejubelt. Abends ehrte der Bundespräsident den Monarchen und seine Frau mit einem Staatsbankett mit 130 geladenen Gästen.

Nach der Rede im Bundestag besucht der Staatsgast gemeinsam mit Steinmeier das Ankunftszentrum für ukrainische Flüchtlinge am ehemaligen Flughafen Tegel. Damit endet der Besuch in der Hauptstadt.

Am späteren Nachmittag unternehmen König und Bundespräsident einen Abstecher nach Brandenburg, der sie nach Finowfurt nordöstlich von Berlin führt. Dort treffen sie Soldatinnen und Soldaten eines deutsch-britischen Pionierbataillons aus Minden. Dabei ist nicht nur ein Gespräch mit Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke geplant - es soll auch Action geben: Die Soldaten bauen die letzten Teile einer schwimmenden Brücke über die Havel-Oder-Wasserstraße zusammen und der britische König soll sie besteigen.

Weiter fährt Charles zum Ökodorf Brodowin, wo er sich unter anderem über die Fertigung einer bestimmten Käsesorte informieren möchte. Charles setzt sich seit Jahrzehnten für die biologisch-dynamische Landwirtschaft (demeter) ein. Bereits in den 1980er Jahren stellte er die Landwirtschaft auf seinem Landgut Highgrove in Gloucestershire auf Öko-Betrieb um.

Camilla und Büdenbender wollen zeitgleich ein Sozialprojekt in Berlin-Neukölln und die Komische Oper in Berlin-Mitte besuchen.

Ein Zeichen der Wiederannäherung Großbritanniens an Deutschland nach dem Brexit

Politisch gilt der Besuch als bedeutsam, weil drei Jahre nach dem britischen EU-Austritt ein neues Kapitel der Beziehungen Großbritanniens zu Europa und Deutschland beginnen soll.

Als ein Zeichen der Wiederannäherung Großbritanniens an Deutschland nach der Brexit-Entfremdung - so sieht die Hälfte der Bundesbürger einer Umfrage zufolge den Besuch von König Charles III.. 50 Prozent der Befragten sehen dies laut einem repräsentativen Meinungsbild des Forschungsinstituts Yougov vom Mittwoch so, dabei stimmten 37 Prozent "eher" und 13 Prozent "voll und ganz" zu. Der Deutschland-Besuch ist Charles' erste Auslandsreise als neuer britischer König.

27 Prozent sind laut der Umfrage nicht der Ansicht, dass Charles' Besuch eine Wiederannäherung nach dem Brexit bedeutet (15 Prozent stimmen "eher nicht zu", 12 Prozent stimmen "überhaupt nicht zu"). 24 Prozent machten keine Angabe. (dpa)