SZ + Wirtschaft
Merken

Einmal Strom bitte – aber den grünen

Es wird immer mehr Sonnen- und Windenergie gekauft. Gehandelt wird an Deutschlands größter Energiebörse: der EEX in Leipzig.

Von Sven Heitkamp
 5 Min.
Teilen
Folgen
Hochspannung auf dem Strommarkt.
Hochspannung auf dem Strommarkt. © www.imago-images.de

Im Hochhaus am Leipziger Augustusplatz, wo Deutschlands Energiebörse EEX ihren Sitz hat, müssten sie nicht mal aus dem Fenster schauen, um nach dem Wetter zu sehen. Sie können an den Preiskurven auf ihren Monitoren beobachten, ob viel Sonne scheint oder Wind weht. „Wir sehen an der Börse zwar nicht, woher der gehandelte Strom kommt“, sagt Daniel Wragge, der in der EEX den Titel Director Political and Regulatory Affairs trägt. „Aber wir sehen, dass sich das Handelsverhalten ändert: Im kurzfristigen Geschäft gibt es innerhalb eines Tages Preissprünge nach oben und unten. Man kann an der Preisentwicklung erkennen, ob Flaute herrscht oder die Sonne scheint.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!