merken
Politik

Umfrage: Ist Deutschland kinderfreundlich?

Der Staat hat einiges für Familien getan. Eine Umfrage zeigt, dass die Bürger das honorieren. Viele sehen aber auch Gründe dafür, keine Familie zu gründen.

Deutlich mehr Bürger bezeichnen Deutschland als kinderfreundlich.
Deutlich mehr Bürger bezeichnen Deutschland als kinderfreundlich. © Felix Kästle/dpa

Hamburg. Deutschland ist nach einer neuen Umfrage in den vergangenen zehn Jahren kinderfreundlicher geworden. In einer repräsentativen Online-Erhebung für die Hamburger BAT-Stiftung für Zukunftsfragen vertraten 47 Prozent der Befragten die Ansicht, Deutschland sei kinderfreundlich. Das sind zwar nur knapp die Hälfte der Befragten, aber deutlich mehr als vor gut einem Jahrzehnt. Im Jahr 2010 hatten in einer ähnlichen Umfrage nur 21 Prozent die Frage nach der Kinderfreundlichkeit ihres Landes bejaht.

Wie die Studie des GfK-Instituts weiter ergab, sehen viele Deutsche aber weiterhin Gründe, keine Familie zu gründen. 52 Prozent der Befragten glauben, dass sich nicht jeder Kinder leisten kann oder will. In einer Erhebung im Jahr 2011 hatten noch 59 Prozent diese Ansicht vertreten.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Jeweils 47 Prozent sind der Ansicht, dass die berufliche Karriere für viele wichtiger sei als die Familiengründung und sich die Karriere nur schlecht mit einer Familie vereinbaren lasse. Vor zehn Jahren hatten noch 52 beziehungsweise 49 Prozent diese Ansichten vertreten. Der Wunsch, frei und unabhängig zu bleiben, sprach vor zehn Jahren für 61 Prozent der Befragten gegen eine Familiengründung. Jetzt stimmten nur noch 45 Prozent dieser Aussage zu.

"Angst bleibt der Hauptgrund gegen Kinder"

Weiterführende Artikel

Corona: Wie bewahren wir Kinder vor Langzeitschäden?

Corona: Wie bewahren wir Kinder vor Langzeitschäden?

Die Görlitzer Kindheitspädagogin Andrea Eckhardt sieht Kinder im SZ-Gespräch nicht nur als Verlierer, sondern auch als Gewinner der Pandemie.

Wie Kinder unter Bewegungsmangel leiden

Wie Kinder unter Bewegungsmangel leiden

Sport und Spiel im Freien - das war einmal. Inzwischen bekommen Kinder Diagnosen, die einst Senioren vorbehalten waren. Das liegt nicht nur an Corona.

Corona: „Eltern müssen sich keine Sorgen machen“

Corona: „Eltern müssen sich keine Sorgen machen“

Manches wird in der Krise dramatisiert, findet Dr. Hannes Bielas, Chefarzt im Krankenhaus Arnsdorf. Was er Familien im Umgang mit den Corona-Belastungen rät.

So finden Eltern eine gute Geburtsklinik in Sachsen

So finden Eltern eine gute Geburtsklinik in Sachsen

Wegen Corona fallen Kreißsaalführungen aus. Ein neuer Online-Navigator zeigt, was welche Klinik wirklich bietet. Sächsische.de hat daran mitgearbeitet.

"Angst bleibt der Hauptgrund gegen Kinder", resümierte der Leiter der Stiftung, Prof. Ulrich Reinhardt. Es falle jedoch auf, dass sämtliche Argumente gegen eine Familiengründung im Zehn-Jahres-Vergleich an Zustimmung verloren hätten. Aus Ursache für diesen Wandel sieht Reinhardt unter anderem die besseren Betreuungsangebote für Kinder und die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen. "Auch vereinfachen digitale Partnerbörsen es, den richtigen Partner zu finden, und die Sorge vor dem falschen Zeitpunkt verringert sich durch bessere Möglichkeiten, später schwanger werden zu können", fügte der Forscher hinzu.

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 773.200 Kinder geboren. Zehn Jahre zuvor waren es fast 100.000 weniger gewesen (677.947).

Mehr zum Thema Politik