Merken
Leben und Stil

Zusatzkosten bei gesetzlichen Krankenkassen steigen

Jede fünfte Kasse hat zum 1. Januar den Zusatzbeitrag erhöht. Branchenvertreter befürchten flächendeckende Steigerungen im kommenden Jahr.

 2 Min.
19 von 97 gesetzlichen Kassen hätten den Zusatzbeitrag erhöht,
19 von 97 gesetzlichen Kassen hätten den Zusatzbeitrag erhöht, © Alexander Heinl/dpa (Symbolfoto)

Von den gesetzlichen Krankenversicherungen hat nach einem Zeitungsbericht etwa jede fünfte zum Jahreswechsel ihren Beitragssatz angehoben. 19 von 97 gesetzlichen Kassen hätten den Zusatzbeitrag erhöht, berichtet die "Welt am Sonntag". Sie beruft sich auf eine im Internet veröffentlichte Beitragsliste des Spitzenverbands der gesetzlichen Kassen. Darunter sind neun der insgesamt elf Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK). Betroffen seien mehr als ein Viertel der 73 Millionen gesetzlich Versicherten.

Zugleich haben demnach neun Kassen ihre Beiträge gesenkt. Dabei handele es sich aber um sehr viel kleinere Betriebskrankenkassen. Der Vorstandsvorsitzende der DAK-Gesundheit, Andreas Storm, sagte der Zeitung: "Wenn die Politik nicht aktiv gegensteuert, wird es 2023 einen Beitrags-Tsunami geben." Es brauche dringend einen "schonungslosen Kassensturz für die Finanzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung bis zum Jahr 2025". Dies sei eine vordringliche Aufgabe der neuen Bundesregierung.

Anzeige StadtApotheken Dresden
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da

Die StadtApotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

"Die finanzielle Perspektive der gesetzlichen Krankenversicherung GKV hat sich zuletzt verdüstert", sagte die neue Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands, Carola Reimann, der "Welt am Sonntag". Drohende Milliardenlöcher 2021 und 2022 hätten nur durch staatliche Sonderzuschüsse und den Rückgriff auf Kassenreserven gestopft werden können. Zudem gehe ein neuer Verteilungsschlüssel der Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds massiv zu Lasten der AOK. Das alles habe Anpassungen notwendig gemacht. "Auch für das Jahr 2023 zeichnen sich schon wieder GKV-Defizite in ähnlicher Größenordnung ab", so Reimann.

Weiterführende Artikel

Neue Funktionen für die elektronische Patientenakte

Neue Funktionen für die elektronische Patientenakte

Die Vorbehalte bei Versicherten und Ärzten gegenüber der elektronischen Patientenakte sind nach wie vor groß. Das könnte sich in diesem Jahr ändern.

Krankenkassen-Check: Die Zusatzleistungen im Vergleich

Krankenkassen-Check: Die Zusatzleistungen im Vergleich

Zwar ändern sich für die meisten Sachsen 2022 die Krankenkassenbeiträge nicht. Mit der richtigen Kassenwahl können sie dennoch eine Menge Geld sparen.

Pflegeversicherung: Kassen befürchten Beitragserhöhung

Pflegeversicherung: Kassen befürchten Beitragserhöhung

Zwei Milliarden Euro zu wenig nahm die Pflegeversicherung 2021 ein. Die Beiträge könnten daher bereits im ersten Halbjahr 2022 deutlich steigen.

Der Bundestag hatte erst im November eine zusätzliche Milliardenhilfe für die gesetzlichen Krankenversicherungen bewilligt. Das Parlament beschloss für 2022 einen Bundeszuschuss von insgesamt 28,5 Milliarden Euro - und damit noch einmal sieben Milliarden Euro mehr als eigentlich vorgesehen. Hintergrund waren vor allem Zusatzausgaben und Einnahmeausfälle durch die Corona-Pandemie. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil