merken
Politik

Deutschland soll 2050 "klimaneutral" sein

Wirtschaftsminister Altmaier plädiert für einen "historischen Kompromiss zwischen Klimaschutz und Wirtschaft". Beide könnten nur gemeinsam gewinnen.

Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie
Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie © Odd Andersen/AFP Pool/dpa

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat für einen großen gesellschaftlichen Kompromiss für den Klimaschutz geworben. "Ich bin der Auffassung, dass wir Klimaschutz als die zentrale und vorrangige Herausforderung unser Generation begreifen und auch entsprechend handeln müssen", sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Klimaschutz dürfe in Zukunft nicht mehr hinter anderen wichtigen Themen zurückstehen, sondern müsse "vor die Klammer" gezogen werden. Ziel sei ein "historischer Kompromiss zwischen Klimaschutz und Wirtschaft".

Konkret plant Altmaier demnach eine von ihm so genannte Charta, die Bundestag und Bundesrat noch vor der Bundestagswahl im kommenden Herbst verbindlich beschließen sollen und der sich Länder, Kommunen, Unternehmen und Organisationen anschließen können. Sie soll unter anderem nationale Treibhausgas-Minderungsziele für jedes Jahr bis 2050 enthalten - bisher gibt es jährliche Treibhausgas-Budgets im Klimaschutzgesetz nur bis 2030. Damit wisse jede Generation, welches Ausmaß an Minderungspflichten auf sie zukomme, sagte Altmaier. 2050 soll Deutschland "klimaneutral" sein, also unterm Strich keine zusätzlichen Treibhausgase mehr ausstoßen.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Weiterführende Artikel

Warum sich die EU neue Klimaziele setzt

Warum sich die EU neue Klimaziele setzt

Die Brüsseler Kommission will die CO2-Emissionen stärker senken. Nicht nur beim Verkehr muss sich viel ändern.

Die Charta solle zudem eine "Klimagarantie" und eine "Wirtschaftsgarantie" erhalten, die alle staatlichen Stellen verpflichte, "die notwendigen und geeigneten Maßnahmen zur Erreichung der Klimaziele und zur Erhaltung der Wirtschaftskraft zügig zu ergreifen und umzusetzen", sagte Altmaier. Belastungen der Wirtschaft durch Klimaschutz im Wettbewerb müssten ausgeglichen werden. "Die Wirtschaft und die Klimaschützer müssen erkennen, dass sie nur gemeinsam gewinnen können." (dpa)

Mehr zum Thema Politik