merken
Deutschland & Welt

Thunberg nimmt Boris Johnson aufs Korn

Der britische Premier Boris Johnson hatte erklärt, beim Klimaschutz ging es nicht nur darum, "Häschen zu umarmen". Darauf reagierte Greta Thunberg prompt.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ist schlagfertig und reagiert auf kritische Bemerkungen von Politikern auf Social Media häufig sarkastisch.
Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ist schlagfertig und reagiert auf kritische Bemerkungen von Politikern auf Social Media häufig sarkastisch. © Kay Nietfeld/dpa

Stockholm. Klimaaktivistin Greta Thunberg hat mit Änderungen auf ihren Social-Media-Kanälen auf eine eigenwillige Aussage des britischen Premiers Boris Johnson reagiert.

Auf Instagram änderte die junge Schwedin ihren Namen kurzerhand in "Bunny Hugger", auf Twitter wählte sie dieselben Worte als Profil-Beschreibung - wörtlich übersetzt bedeutet das so viel wie "Häschen-Umarmerin".

Anzeige
Entdeckungsreise im Mini-Kosmos
Entdeckungsreise im Mini-Kosmos

Der Physiker Tobias Meng ist fasziniert von Elektronen. Die können Unglaubliches und helfen, neue Materialien zu finden.

Den Ausdruck "bunny hugging" hatte Johnson zuvor in seiner Rede auf dem von US-Präsident Joe Biden einberufenen Online-Klimagipfel verwendet.

Auf Thunbergs Instagram-Kanal steht nun der Begriff "Bunny Hugger" - eine Parodie des Zitats von Boris Johnson auf dem Online-Klimagipfel.
Auf Thunbergs Instagram-Kanal steht nun der Begriff "Bunny Hugger" - eine Parodie des Zitats von Boris Johnson auf dem Online-Klimagipfel. © Screenshot Instagram-Kanal gretathunberg

Johnson hatte damit am Donnerstag etwas unkonventionell erklären wollen, wie Klimaschutzmaßnahmen mit der Schaffung von Arbeitsplätzen zusammenhängen. "Es ist für uns alle wichtig, zu zeigen, dass es hier nicht nur um teure, politisch korrekte, grüne Taten des Häschen-Umarmens geht", hatte der Konservative gesagt. "Es geht um Wachstum und Jobs."

Weiterführende Artikel

Greta Thunberg ist jetzt kein Kind mehr

Greta Thunberg ist jetzt kein Kind mehr

Am Sonntag feiert Greta Thunberg ihren 18. Geburtstag. Obwohl sie damit gerade einmal volljährig ist, bleibt sie Vorbild für Millionen Kinder rund um den Globus.

Fridays for Future zurück auf der Straße

Fridays for Future zurück auf der Straße

Greta Thunberg und ihre Klima-Mitstreiter protestieren erstmals seit Monaten wieder im Großformat unter freiem Himmel.

Greta Thunberg geht wieder zur Schule

Greta Thunberg geht wieder zur Schule

Sie hat den Unterricht für den Klimaschutz bestreikt und eine Bewegung ausgelöst. Nun findet es Greta Thunberg „großartig“, zurück in der Schule zu sein.

Thunberg hat Staats- und Regierungschefs schon zuvor mehrmals mit Änderungen auf ihren Social-Media-Kanälen aufs Korn genommen, etwa bei einer Twitter-Revanche gegen Ex-US-Präsident Donald Trump. Als Reaktion auf einen Trump-Tweet, in dem er nach der US-Wahl im November 2020 das Ende der Stimmenauszählung gefordert hatte, hatte sie geschrieben: "So lächerlich. Donald muss an seinem Problem mit Aggressionsbewältigung arbeiten und dann mit einem Freund in einen guten alten Film gehen! Entspann dich, Donald, entspann dich!"

Einen identischen Tweet hatte Trump ein Jahr zuvor über Thunberg geschrieben. Anlass war, dass das "Time"-Magazin sie damals zur "Person des Jahres" gekürt hatte. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt