merken
PLUS Sachsen

Klimaschutz: (K)ein heißer Preis

Durch Corona fehlt es vielerorts an Geld für Artenschutz und Nachhaltigkeit. Umweltminister Günther will jetzt die Bevölkerung mobilisieren.

Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) will mehr Sachsen dazu bewegen, sich für die Umwelt zu engagieren.
Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) will mehr Sachsen dazu bewegen, sich für die Umwelt zu engagieren. © Hendrik Schmidt/dpa

Das sächsische Umweltministerium plant, Investitionen in den Bereichen Energie, Klima und Umwelt mit staatlichen Finanzhilfen anzuschieben. Gerade in der Corona-Zeit gebe es Bedarf, andere Probleme und Krisen nicht zu vergessen, sagte Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) am Montag in Dresden. 

Insgesamt 4,9 Millionen Euro stellt das Ministerium in den kommenden zwei Jahren für den neuen "eku-Zukunftspreis" des Freistaats bereit. Damit sollen Projektideen, Ansätze und Konzepte teilfinanziert werden, die "den Aufbruch in eine nachhaltige, klimafreundliche Gesellschaft" begleiten. 

Gesundheit
Gesund und Fit
Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Auf die Frage, inwiefern die Verleihung mehr als nur Imagepflege sein wird, betonte Günther, man wolle mit der Vergabe der Preisgelder bewusst in die Breite gehen. "Oberstes Ziel ist es, an viele Leute heranzukommen. Deshalb setzen wir auf Stückelung", so Günther. 

In der ersten Vergabekategorie mit dem Namen "eku idee" können sich Schulen, Vereine, Initiativen, aber auch Privatpersonen bewerben. Die Preisgelder von 2.000 bis 9.000 Euro sollen - so die Vorstellung des Ministeriums - als Beihilfe gedacht, um die Projekte tatsächlich umzusetzen. 

Die bei der Vorstellung des Preises geladene Schulleiterin des Berufsschulzentrums für Agrarwirtschaft Dresden, Anja Unger, zeigte sich optimistisch. "Viele Schüler wollen etwas tun und treten auch mit Wünschen an ihre Schulleitung heran", sagte Unger. Mit dem Geld des Ministeriums sei es etwa möglich, Betonflächen zu begrünen oder etwas für den Artenschutz zu tun. 

In der zweiten Kategorie "eku innovativ" hofft Günther vor allem, Start-ups und Wissenschaftler zu erreichen, die im Bereich Energieeffizienz und Recycling Geld für Forschung und Produktion benötigen. 

Weiterführende Artikel

Warum sich die EU neue Klimaziele setzt

Warum sich die EU neue Klimaziele setzt

Die Brüsseler Kommission will die CO2-Emissionen stärker senken. Nicht nur beim Verkehr muss sich viel ändern.

Kreuzfahrtschiffe im Umweltcheck

Kreuzfahrtschiffe im Umweltcheck

Die Anbieter suchen nach Wegen, ihr schlechtes Ökoimage abzustreifen. Doch gelingt das?

Kfz-Steuer soll klimagerechter werden

Kfz-Steuer soll klimagerechter werden

Der Bundestag hat erstmals eine Reform beraten, die Klimaschutz und sozial gerechte Mobilität vereinen soll. Profitieren davon soll jedenfalls nicht die Staatskasse.

Ostdeutschen ist Klimaschutz nicht egal

Ostdeutschen ist Klimaschutz nicht egal

Eine Umfrage des Energieversorgers EnviaM zeigt: Die Bekämpfung von C02-Emissionen bleibt trotz Corona-Krise die dringendste politische Aufgabe.

"Ich begegne bei Terminen immer wieder Menschen, die zum Beispiel bereits einen Prototypen gebaut haben und länger darauf warten, endlich loszulegen", sagte Günther. Mit bis zu 20.000 Euro will der Freistaat umwelttechnische Innovationen belohnen. Über die Preise, die im Dezember erstmals vergeben werden, soll ein Fachgremium entscheiden. 

Informationen und Bewerbungsformulare auf www.eku.sachsen.de. Bewerbungsschluss für beide Kategorien ist der 31. Oktober 2020. 

Mehr zum Thema Sachsen