merken
Politik

"Liebesgrüße": Der BND bei Instagram

Lange war Abschottung oberste Pflicht beim Bundesnachrichtendienst. Seit die BND-Zentrale in Berlin sitzt, ändert sich manches.

Eine Mitarbeiterin zeigt in der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes ein Foto mit einer Postkarte mit der Aufschrift "Liebesgrüße aus Mitte". Das Foto wird einer der ersten Instagram-Posts des deutschen Auslandsgeheimdienstes.
Eine Mitarbeiterin zeigt in der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes ein Foto mit einer Postkarte mit der Aufschrift "Liebesgrüße aus Mitte". Das Foto wird einer der ersten Instagram-Posts des deutschen Auslandsgeheimdienstes. © Kay Nietfeld/dpa

Berlin. "Liebesgrüße aus Mitte": Der Bundesnachrichtendienst (BND) baut seine Social-Media-Aktivitäten mit einem eigenen Instagram-Account aus. Der deutsche Auslandsgeheimdienst mit seiner Zentrale in Berlin-Mitte startete am Montag einen eigenen Kanal in dem vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen beliebten sozialen Netzwerk. Der Auftritt dient der Nachwuchsgewinnung.

"Ein moderner Arbeitgeber muss auch dort präsent sein, wo sich mögliche Bewerberinnen und Bewerber tummeln", sagte BND-Präsident Bruno Kahl in Berlin. Der BND war früher für seine strikte Zurückhaltung in der Öffentlichkeit bekannt.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Neben einer modernen Website ist der BND seit November 2018 auf dem Videoportal Youtube vertreten, kommt dort aber nur auf gut 1.000 Abonnenten. Im März startete der Geheimdienst unter anderem auf Twitter ("#FollowTheGlitchKarnickel") eine Aktion zur Rekrutierung von Experten der Hackerszene. Einen eigenen Twitterkanal, wie ihn etwa der Inlandsgeheimdienst, das Bundesamt für Verfassungsschutz, mit gut 28.000 Followern betreibt, plant der BND allerdings nicht.

Der Instagram-Auftritt soll im Jahr 65 nach der offiziellen Gründung des BND ein "Meilenstein" sein, heißt es intern. Kahl betonte: "Wir müssen zeitgemäße Wege gehen, um insbesondere Schulabgängern, Uniabsolventen und jungen Berufstätigen einen Eindruck zu geben, welche beruflichen Chancen eine international operierende Sicherheitsbehörde" biete.

US-Dienste wie das FBI (knapp 2 Millionen Abonnenten), die CIA (knapp 400.000 Abonnenten) oder der britische Inlandsgeheimdienst MI5 (gut 100.000 Abonnenten) betreiben stark beachtete Instagram-Auftritte. Beim BND hofft man auf eine Reichweite von bis zu 60.000 Instagram-Nutzern pro Monat. Das würde bedeuten, dass sich so viele Nutzer die BND-Inhalte mindestens ein Mal angeschaut haben.

Keine politischen Diskussionen

"Ein Nachrichtendienst kann nicht öffentlich über seine Operationen, geheimen Erkenntnisse und Methoden plaudern", begründete Kahl die Zurückhaltung. "Wir werden auf Instagram auch keine politischen Diskussionen führen." Vielmehr wolle der BND einen Ort schaffen, "an dem sich Interessierte einen Überblick über unsere Aufgaben, einen Einblick in unseren Alltag sowie einen Eindruck von den Menschen verschaffen können, die im Bundesnachrichtendienst für die Sicherheit Deutschlands arbeiten".

Für den Instagram-Auftritt hat der BND nach einer gut zweijährigen Planungsphase im Januar eine eigene Redaktion mit einer Handvoll Expertinnen und Experten eingerichtet. Zum Team gehören junge Mitarbeiter, die Social-Media-Erfahrungen aus Unternehmensberatungen oder Wirtschaftsverbänden mitbringen. Via Instagram will der Dienst junge Menschen vor allem aus den MINT-Berufen aus Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik ansprechen.

Damit der früher auf Abschottung bedachte BND lebendiger erscheint, sollen auf Instagram auch persönliche Anekdoten von Mitarbeitern zu finden sein - wegen der Geheimhaltung allerdings ohne Gesicht und Namen. Dazu gehören Fotos mit Eindrücken von Arbeitsplätzen - etwa das von einer goldenen asiatischen Winkekatze. Die sei zwar "total kitschig, aber ich liebe sie", schreibt ein Mitarbeiter. "Sie erinnert mich an meine letzte große Reise vor Corona. Ich habe sie in Chinatown in Singapur gekauft." (dpa)

Mehr zum Thema Politik