merken
Politik

Maut-"Show" im Bundestag

Oppositionspolitiker im Bundestag haben wegen der gescheiterten Pkw-Maut die Entlassung von Verkehrsminister Andreas Scheuer gefordert.

Andreas Scheuer (CSU) verfolgt die Debatte im Plenum im Bundestag.
Andreas Scheuer (CSU) verfolgt die Debatte im Plenum im Bundestag. © dpa

Berlin. Im Bundestag haben sich Union und Opposition ein Wortgefecht zur gescheiterten Pkw-Maut geliefert. CSU-Abgeordnete nahmen am Donnerstag Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor Angriffen in Schutz. Oppositionspolitiker forderten erneut die Entlassung Scheuers.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Markus Söder müssten umgehend handeln, sagte etwa Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer bei einer Aktuellen Stunde. Scheuer habe gegen Haushalts- und Vergaberecht verstoßen, wahrscheinlich mehrere Male das Parlament belogen und einen Schaden von mehreren Hundert Millionen Euro für den Steuerzahler verursacht. Auch der FDP-Politiker Christian Jung attackierte Scheuer erneut hart. Der Vorwurf der Lüge stehe im Raum.

PPS Medical Fitness GmbH
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie

Sie wollen mehr Fitness und Gesundheit in Ihr Leben bringen? Lernen Sie die vielen Gesundheitskurse und Angebote kennen und lassen Sie sich von den umfangreichen Angeboten von PPS Medical Fitness begeistern!

Für die Debatte auf Verlangen der Grünen unterbrach der Maut-Untersuchungsausschusses extra seine Sitzung. Scheuer selbst saß auf der Regierungsbank, griff aber nicht in die Debatte ein.

Der Ausschussvorsitzende Udo Schiefner (SPD) kritisierte die Aktuelle Stunde als "Show". Die bisher weitgehend produktive Zusammenarbeit im Ausschuss werde zunehmend vom "Theaterdonner" übertönt. Der CSU-Abgeordnete Michael Frieser sagte, die Opposition wolle nur Zirkus und nicht die Suche nach der Wahrheit. Scheuer habe nicht gegen Haushalts- und Vergaberecht verstoßen, es gebe kein Fehlverhalten des Ministers. Sein Parteikollege Ulrich Lange sprach von einem Showmanöver der Opposition und einem Missbrauch des Parlaments.

Scheuer weist Vorwürfe zurück

Scheuer und Manager der einstigen Betreiberfirmen hatten sich in der vergangenen Woche als Zeugen im Untersuchungsausschuss in zentralen Darstellungen widersprochen. Die Manager sagten aus, sie hätten Scheuer im November 2018 angeboten, mit dem Abschluss des Betreibervertrags zu warten, bis der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheidet. Scheuer hatte gesagt, ein solches Angebot habe es nach seiner Erinnerung nicht gegeben.

Scheuer wird vorgeworfen, die Verträge Ende 2018 geschlossen zu haben, bevor Rechtssicherheit bestand. Der EuGH kippte die Maut im Juni 2019, weil sie Fahrer aus dem Ausland benachteilige. Direkt nach dem Urteil kündigte der Bund dann die Verträge, und die Betreiber fordern inzwischen hohe Entschädigungen. Scheuer weist die Vorwürfe zurück.

Weiterführende Artikel

Was die geplatzte Pkw-Maut bisher kostet

Was die geplatzte Pkw-Maut bisher kostet

Die Pkw-Maut sei "einer der teuersten Rohrkrepierer der bayerischen Regionalpartei CSU". Sie hat den Bund bislang 79,3 Millionen Euro gekostet.

Pkw-Maut: Neue Vorwürfe gegen Scheuer

Pkw-Maut: Neue Vorwürfe gegen Scheuer

Ein Untersuchungsausschuss soll das Debakel um die Pkw-Maut aufarbeiten. Nun gibt es neue Aufregung - es geht um Handydaten des Verkehrsministers.

Scheuer will Mautbetreiber nicht bezahlen

Scheuer will Mautbetreiber nicht bezahlen

Die gekündigten Mautbetreiber wollen Ausgleich für entgangenen Gewinn. Der Verkehrsminister sieht keine Grundlage dafür.

Scheuer behindert Maut-Untersuchung

Scheuer behindert Maut-Untersuchung

Beamte des Verkehrsministeriums rückten in den Bundestag ein und erklärten Maut-Akten zur Geheimsache. Scheuer hatte eigentlich volle Transparenz versprochen.

Die CDU-Abgeordnete Nina Warken kritisierte, die Opposition stelle sich uneingeschränkt auf die Seite der Betreiberfirmen, die aber eigene Interessen hätten. Im Untersuchungsausschusses selbst wurden am Donnerstag Berater des Verkehrsministeriums gehört. Scheuer soll im Januar noch einmal als Zeuge vernommen werden. (dpa)

Mehr zum Thema Politik