merken
Politik

Seehofer: Habe 2020 Rücktritt angeboten

Der Bundesinnenminister sagt, dass er im letzten Jahr hätte zurücktreten können. Doch CSU-Chef Markus Söder habe das abgelehnt.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hätte seinen Posten 2020 gern jüngeren Kandidaten überlassen.
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hätte seinen Posten 2020 gern jüngeren Kandidaten überlassen. © dpa/ Britta Pedersen

München. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat nach eigenen Worten im vergangenen Jahr seinen Rücktritt angeboten - das sei vom CSU-Vorsitzenden aber nicht angenommen worden. "Ich habe Markus Söder vor einem Jahr mit Blick auf die Wahl angeboten, zurückzutreten und Platz für jüngere Leute zu machen", sagte Seehofer in einem Interview von "Donaukurier" und "Passauer Neue Presse" (Freitag).

"Er hat abgelehnt - obwohl er Anfang 2020 der Meinung war, das Kabinett müsse umgebildet werden." Tatsächlich hatte Söder zu Jahresbeginn 2020 für eine Kabinettsumbildung vor der Wahl plädiert - wenige Wochen später begann dann allerdings die Corona-Pandemie.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Den Grund für die Niederlage bei der Bundestagswahl sieht Seehofer in einer "Selbstbeschäftigung" der Union. Über Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) sagte er: "Ich sage nicht, dass er keine Fehler gemacht hat. Aber so einfach ist es nicht. Laschet geschieht Unrecht. Ich habe noch nie erlebt, dass ein Politiker im eigenen Lager so stark kritisiert wird." Seehofer betonte: "Wenn ich von Selbstbeschäftigung spreche, meine ich die gesamte Union. In meinen Augen ist das der Grund für die Wahlniederlage, nicht die Stärke der Konkurrenten."

Die drei Parteien, die jetzt die Regierung bilden wollen, machten es nicht schlecht, sagte Seehofer mit Blick auf SPD, Grüne und FDP. "Für die Union sollte das eine Botschaft sein: Es geht nur gemeinsam." Zur Frage, ob Söder doch der bessere Kanzlerkandidat gewesen wäre, sagte Seehofer nichts. "Seit vier Jahren äußere ich mich weder zur Person meines Nachfolgers noch zu seiner Politik. Umgekehrt gilt das Gleiche. Diese Praxis ist uns gut bekommen."

Kritisch äußerte sich Seehofer über einen der Nachfolgekandidaten als CDU-Chef, den Außenexperten Norbert Röttgen. "Vor kurzem habe ich eine Talkshow gesehen, in der Herr Röttgen zu Gast war. Er tat so, als wisse er, wie die Union aus der Krise findet", sagte Seehofer und fügte hinzu: "Er hatte doch seine Chance. Als er einst Spitzenkandidat bei den Landtagswahlen in NRW war, fuhr er für die Union das schlechteste Ergebnis in der jüngeren Geschichte ein."

Weiterführende Artikel

Kretschmer plädiert für Merz als CDU-Chef

Kretschmer plädiert für Merz als CDU-Chef

Umfrage: SPD bleibt stärkste Kraft vor Grünen, Ministerliste der Grünen steht, Ampel-Koalitionsvertrag steht– der Newsblog nach der Wahl.

Mit Blick auf das bevorstehende Ende seiner politischen Karriere sagte Seehofer: "Ich bin in aufgeräumter Stimmung. In mir spüre ich eine große Sehnsucht nach dem Leben, das danach kommt. Aber klar: Wenn der letzte Tag da ist, werde ich wehmütig sein." Es sei aber nicht nötig gewesen, sich auf das Leben ohne Politik vorzubereiten. "Ich stelle den Schalter auf Aus und ziehe mich aus der Öffentlichkeit zurück. Komplett", sagte der frühere bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende. "Ich knipse mein politisches Leben aus." Er freue sich nun auf ein Leben ohne Ämter und Gremien. (dpa)

Mehr zum Thema Politik