merken
PLUS Bautzen

Streit um Radwege-Bau im Landkreis Bautzen

Die Grünen im Kreistag fordern mehr Tempo bei der Umsetzung des Radwege-Konzeptes. Die Kreisverwaltung sieht sich zu Unrecht kritisiert.

Die Grünen im Bautzener Kreistag wünschen sich im Landkreis Bautzen mehr Radwege wie hier zwischen Gersdorf und Pulsnitz.
Die Grünen im Bautzener Kreistag wünschen sich im Landkreis Bautzen mehr Radwege wie hier zwischen Gersdorf und Pulsnitz. © Foto: Matthias Schumann

Bautzen. Vor mittlerweile sechs Jahren gab sich der Landkreis Bautzen - als einer der ersten Kreise in Sachsen - ein eigenes Radwege-Konzept. Bis 2025 sollten an Kreisstraßen insgesamt fast 90 Kilometer Radwege gebaut werden - zusätzlich zu den Wegen, die Bund und Land etwa neben Bundesstraßen schaffen. Von diesen fast 90 Kilometern gibt es bisher etwa sechs, in Planung sind zehn weitere Kilometer.

Zu wenig, findet Frank Sühnel, parteiloser Abgeordneter der Grünen-Fraktion im Kreistag. Die Fraktion wollte deshalb per Antrag erreichen, dass der Kreistag die Verwaltung zu mehr Tempo beim Radewegebau drängt.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Vize-Landrätin: "Ein passables Ergebnis"

Vize-Landrätin Birgit Weber (parteilos) kann Sühnels Ungeduld nicht nachvollziehen. Der bisher erreichte Stand bei der Umsetzung des Radwege-Konzepts sei ein "passables Ergebnis", sagte die Beigeordnete jetzt in der Kreistagssitzung. Der Bau von Radwegen brauche planerisch genau so viel Vorlauf wie der Straßenbau, argumentierte sie. Für ein neues Konzept habe ihr Amtsbereich derzeit weder Personal noch Geld.

Sühnel wollte kein neues Konzept, nur mehr Tempo bei der Umsetzung des vorhandenen. Dafür erntete er anerkennende Worte aus fast allen Fraktionen. Maik Förster (CDU) warf in die Debatte ein, dass der Radverkehr in Deutschland durch Corona um ein Viertel zugenommen habe. Roland Dantz (Freie Wähler) sprach von einer E-Bike-Revolution, "die wir nicht bremsen wollen und können". Auch AfD-Fraktionschef Henry Nitzsche fand den Antrag der Grünen "im Grunde vernünftig".

Antrag der Grünen gescheitert

Doch bei allem Lob: Den Grünen folgten letztlich nur 20 Abgeordnete, immerhin 15 mehr, als die Fraktion selbst Mitglieder hat. 42 Kreisräte stimmten gegen den von Sühnel begründeten Antrag, 25 enthielten sich der Stimme.

Bei aller Enttäuschung über den Ausgang der Abstimmung konnte der Grünen-Abgeordnete der Debatte auch etwas Gutes abgewinnen: "Immerhin hat der Antrag das Thema wieder in den Vordergrund gerückt, und die Diskussion und die Aussagen der Fraktionen haben die Wichtigkeit des Radwegebaus unterstrichen. Bleibt die Hoffnung, dass es durch die Thematisierung einen kleinen Ruck gibt." Trotzdem bleibe der Bau von Radwegen durch den Kreis "aus vielerlei Gründen Stückwerk und wird es nun bleiben". Der Kreistag habe "die unbefriedigende Situation beim Bau der Radwege zementiert".

Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen