merken
PLUS Feuilleton

Wie rechts ist unsere Polizei?

Auch in der Polizei gibt es Rechtsextremisten und Rassisten. Das gefährdet Menschen, die in rechte Feindbilder passen. Ein Gastbeitrag.

Einerseits soll die Polizei die Bürger vor Extremisten schützen. Aber wer schützt die Bürger vor Extremisten in den Reihen der Polizei?
Einerseits soll die Polizei die Bürger vor Extremisten schützen. Aber wer schützt die Bürger vor Extremisten in den Reihen der Polizei? © dpa

Von Aiko Kempen

Einige Aussagen sind so banal, man wundert sich, warum man sie überhaupt aufschreiben sollte. „Nicht jeder Polizist ist ein Rassist“ lautet ein solcher Satz. Gleiches gilt für die simple Feststellung, dass nicht jeder Mensch in einer Polizeiuniform automatisch rechts oder gar rechtsextrem eingestellt ist. Es sind offensichtliche Banalitäten. Und doch scheint es notwendig, ebendiese Selbstverständlichkeiten stets aufs Neue zu wiederholen, sobald es um die Frage nach rechten Umtrieben in der deutschen Polizei geht.

Anzeige
Der Meister – höchstes Qualitätssiegel im Handwerk
Der Meister – höchstes Qualitätssiegel im Handwerk

Der Meister im Handwerk bietet alle Voraussetzungen für beruflichen Erfolg. So zählt der Meisterberuf international zu den angesehensten Abschlüssen.

Dass wir über dieses Thema reden müssen, sollte eigentlich außer Frage stehen. Als Vertreterin der staatlichen Gewalt ist die Polizei die einzige Berufsgruppe, die mit Schusswaffen, elektrischen Tasern oder Schlagstöcken ausgestattet durch Innenstädte und Wohnviertel streifen darf. Sie ist nämlich die einzige Instanz, die in Deutschland grundsätzlich dazu legitimiert ist, Gewalt gegen Menschen auszuüben. Und sie wendet diese ihr übertragenen Sonderrechte auch jeden Tag an. Das alles stets in dem Auftrag, ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft aufrechtzuerhalten – nicht, es zu gefährden.

Niemand kennt die Zahl der Neonazis in Uniform

Zugleich gibt es in den Reihen der deutschen Polizei überzeugte Rassisten.

Dieser Satz soll hier einmal für sich allein stehen. Es gibt sie. Rassisten in Uniform. Rechtsextreme in Uniform. Und Neonazis in Uniform. Sind es viele? Sind es zu viele? Wir wissen es nicht. Dass es sie gibt, wird nicht einmal in den Innenministerien oder auf den Führungsetagen der Polizei grundsätzlich bestritten. Seit Jahrzehnten räumen Innenminister und Polizeipräsidenten sogenannte „Einzelfälle“ ein: Polizeibeamte, die sich rechtsextreme Botschaften schicken, Polizeischüler, die in der Öffentlichkeit Naziparolen brüllen, oder Polizisten, die in Kontakt zu organisierten Neonazis stehen.

Dergleichen gibt es natürlich auch in Sachsen. Laut der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage vom Dezember 2020 stehen 37 Vorfälle im Raum. In einem Fall liege sogar der Verdacht der Unterstützung rechtsextremer Organisationen seit 2019 vor. Laut sächsischem Innenministerium sind vier von fünf sächsischen Polizeidirektionen betroffen, zudem die Bereitschaftspolizei und das Landeskriminalamt.

Verdacht: Extremisten-Netzwerk in der hessischen Polizei

Seitdem Dutzende von Todesdrohungen an Menschen geschickt wurden, deren persönliche Daten überall in Deutschland von Polizeicomputern abgerufen worden waren, steht sogar im Raum, ob es ein gesamtes Neonazi-Netzwerk in der deutschen Polizei gibt. Hessens Innenminister Peter Beuth räumte im Sommer 2020 ein, er könne dies zumindest in der hessischen Landespolizei nicht länger ausschließen. Zu ihr gehören 18.000 Polizistinnen und Polizisten.

Hinzu kommen etliche Berichte über mutmaßlich rassistisch motivierte Polizeikontrollen oder gar Übergriffe. Nahezu jeder Nicht-Weiße in Deutschland kann von Situationen berichten, in denen er sich – seiner Wahrnehmung nach unbegründet – im Fokus der Polizei sah. Das Phänomen ist keineswegs neu. Eine Google-Suche nach den deutschsprachigen Stichwörtern Polizei und Rassismus liefert in 0,67 Sekunden mehr als zehn Millionen Ergebnisse. Und zu den bekannt gewordenen Fällen kommt noch ein Dunkelfeld hinzu, über dessen Ausmaß kaum jemand etwas Verlässliches sagen kann.

Das Problem mit der Abgrenzung von Rechtsaußen

Über jeden dieser Fälle müssen wir reden. Denn jeder dieser Fälle hat das Potenzial, die Demokratie und das Vertrauen in den Rechtsstaat zu gefährden. Vor allem, weil es verdammt schwer ist, überhaupt über solche Fälle und die unbekannte Dimension dahinter zu reden. Noch immer scheint es nicht möglich, jederzeit hinter die Kulissen unserer Sicherheitsbehörden zu blicken und die Verhältnisse offen zu kritisieren. Und noch immer wird Fehlverhalten in der Polizei fast ausschließlich intern aufgearbeitet. Doch eine Gesellschaft, die das zulässt, schadet nicht nur der Demokratie, sondern auch der Polizei selbst. Warum ist das so?

Ebenso wie nicht jeder Polizist ein Rassist oder Rechtsextremer ist, gibt es nicht nur in der Polizei ein Problem mit der Abgrenzung von Rechtsaußen. 16,5 Prozent der Deutschen sind laut einer aktuellen Studie der Universität Leipzig geschlossen ausländerfeindlich eingestellt. Auf die Polizei übertragen, hieße ein solcher Anteil, dass es mehr als 40.000 Ausländerfeinde in Uniform gibt. In den ostdeutschen Bundesländern hat beinahe jeder Zehnte ein geschlossen rechtsextremes Weltbild. Zu behaupten, dass sich diese Einstellungen nicht auch in der Polizei finden, wäre ebenso absurd wie weltfremd.

Es gibt regelmäßigen Macht-Missbrauch durch die Polizei

Doch es ist ein entscheidender Unterschied, ob ein Handwerker oder Bankberater den demokratischen Rechtsstaat überwinden will und den Gedanken ablehnt, dass alle Menschen gleichzubehandeln sind, oder ob ein Polizist diese Einstellungen vertritt. Denn die Polizei ist in einer Demokratie nicht nur die Gewalt, sie hat zugleich das Monopol darauf. Wer unzufrieden mit einem Handwerker ist, ruft beim nächsten Mal jemand anderen. Wer die Polizei hingegen als Gefahr und nicht als Hilfe erlebt, hat keine Alternative – außer den Schutz, den ein demokratischer Rechtsstaat bieten und sicherstellen sollte, nicht mehr in Anspruch oder in die eigenen Hände zu nehmen.

Wenn sich rechtsextreme und rassistische Strukturen in der Polizei ausbreiten können, ist dies nicht nur eine massive Gefahr für Menschen, die in rechte Feindbilder passen, sondern auch für demokratische Grundprinzipien. Die Polizei ist mit Macht, Waffen und Wissen ausgestattet. Und sie hat stets die Möglichkeit, ihre Privilegien zu missbrauchen – ob bewusst oder unbewusst. Polizisten können Gewalt anwenden, wenn sie es für nötig erachten. Sie haben Zugang zu geschützten Daten. Sie können Grundrechte außer Kraft setzen, in den geschützten Bereich der Wohnung eindringen, Menschen verletzen oder vorübergehend einsperren. In Ausnahmefällen haben Polizisten sogar das Recht, jemanden zu töten.

Kritik wird abgeblockt, Kritiker werden angegriffen

All dies passiert in Deutschland, und manchmal passiert es außerhalb der Vorgaben. Und weil die Polizei mit so viel Macht und Befugnissen ausgestattet ist, müssen wir ihr fortwährend misstrauen dürfen und kontrollieren, ob Sicherheitsbehörden ihrem Auftrag gerecht werden. Wer öffentlich Kritik an der Polizei äußert, stößt jedoch auf heftigen Widerstand. Die Polizei könne sich darauf verlassen, dass die Politik hinter ihr stehe, heißt es im Herbst 2020 von Bundesinnenminister Horst Seehofer angesichts der Forderungen nach einer Untersuchung über rechte Einstellungen in der Polizei.

Bis heute ist es kaum möglich, die Frage danach zu stellen, wie weit rechte Umtriebe in der Polizei reichen. Jede kritische Auseinandersetzung ist stets begleitet von dem Hinweis, dass man keineswegs die gesamte Polizei unter Verdacht stellen möchte. Ungeachtet dessen, dass viele Einblicke in die deutsche Polizei nur durch Aussagen von Polizistinnen und Polizisten möglich waren und sind, die ganz offensichtlich keine Rassisten oder Neonazis sind. Doch der kritische Blick und die externe Kontrolle der Polizei sind in weiten Teilen der Sicherheitsbehörden immer noch unerwünscht. Kritik wird abgeblockt, Kritiker werden angegriffen und externe Kontrollinstanzen ausgehebelt.

Es geht nicht um Misstrauen, sondern um Vertrauen

Menschen, die keine Ahnung von Polizeiarbeit haben, wollen der Polizei in ihre Arbeit reden, heißt es oft. Doch ebendieses „Reinreden“ von jenen außerhalb der Polizei ist eine essenzielle Grundlage der Demokratie – denn die Staatsgewalt geht vom Volke aus, nicht von Amtsträgern, nicht von Mandatsträgern. Am Beginn der Gewaltenteilung steht: das Volk. Polizei ist kein Selbstzweck. Wenn es nicht möglich ist, die Exekutive jederzeit zu hinterfragen und zu kontrollieren, führen wir die demokratische Gewaltenteilung ad absurdum. Mit schlimmstenfalls fatalen Folgen.

Denn eine Polizei gegen jede Kritik zu immunisieren, indem man jede kritische Auseinandersetzung als Generalverdacht abblockt, führt zu einer Verselbstständigung der Polizei – und steht am Anfang einer Entwicklung, die in ihrer Extremform in einen Polizeistaat mündet. Davon sind wir in Deutschland weit entfernt. Doch damit dies so bleibt, ist es notwendig, die Polizei fortwährend zu hinterfragen. Nicht, weil wir ihr misstrauen wollen. Sondern um ihr im besten Fall zu vertrauen.

Unser Gastautor Aiko Kempen (geboren 1984) ist freier Investigativ-Journalist in Leipzig. Sein Text basiert auf Kempens unlängst erschienenem Buch „Auf dem rechten Weg? Rassisten und Neonazis in der Deutschen Polizei“ (Europa-Verlag, 240 Seiten, 20 Euro).

Mehr zum Thema Feuilleton