merken
PLUS Döbeln

Hessenkemper verlässt die AfD

Seit 2017 sitzt der Freiberger im Bundestag. Bei der Nominierung zur Wahl 2021 hatte der Freiberger TU-Professor gegen Carolin Bachmann verloren.

Heiko Hessenkemper, AfD-Bundestagsabgeordneter aus Mittelsachsen, tritt aus der Partei aus. Zur Bundestagwahl 2021 tritt er nicht mehr an.
Heiko Hessenkemper, AfD-Bundestagsabgeordneter aus Mittelsachsen, tritt aus der Partei aus. Zur Bundestagwahl 2021 tritt er nicht mehr an. © Archiv/dpa/Hauke-Christian Dittrich

Berlin/Döbeln. Drei Monate vor der Bundestagswahl hat die AfD-Fraktion weitere Mitglieder verloren. Wie ein Parteisprecher bestätigte, ist unter anderem der Bundestagsabgeordnete Heiko Hessenkemper aus Mittelsachsen aus der AfD ausgetreten.

„Über die Gründe ist uns nichts bekannt“, heißt es auf eine Nachfrage von Sächsische.de aus der Bundesgeschäftsstelle der AfD. Hessenkempers Facebook-Profil und die Homepage sind unterdessen nicht mehr zu erreichen.

Anzeige
Fit für die digitale Zukunft?
Fit für die digitale Zukunft?

Die Wissenskonferenz für den modernen Arbeitsplatz - vom 21. bis 22. September in Dresden - noch bis zum 15. August Early Bird Tickets sichern!

Der Abgeordnete steht nicht auf der Kandidatenliste des Landesverbandes für die Wahl am 26. September. Die Buchhalterin Carolin Bachmann aus Mulda hatte sich bei der Nominierung Mitte Oktober vergangenen Jahres gegen Heiko Hessenkemper als Direktkandidatin durchgesetzt.

Immer wieder Angriffe auf Medien

Hessenkemper sitzt seit 2017 für die AfD im Bundestag. Er war mit dem Leitspruch „Unser Deutschland zuerst!“ angetreten, nationale Interessen stünden für ihn über allen anderen. Er trat öfter gemeinsam mit Jens Maier und Björn Höcke als Redner bei Pegida-Veranstaltungen auf.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Auch in der Region wurde er nicht müde, gegen die Flüchtlingspolitik aufzutreten. Häufig sprach er von „Umvolkung“, einem Begriff, der vom Verfassungsschutz der Nazi-Sprache zugeordnet wird.

Immer wieder griff er die Medien an. Schon vor seiner Wahl in den Bundestag sagte er, die Rundfunkstaatsverträge kündigen zu wollen. Hessenkemper wolle das öffentlich-rechtliche Fernsehen auf seinen Bildungsauftrag zurückführen.

Zahl der Abgeordneten im Bundestag geschrumpft

Als Direktkandidat hatte er 2017 mit einem knappen Rückstand gegen Veronika Bellmann (CDU) verloren, war aber über die Landesliste in den Bundestag eingezogen. Bei den Zweitstimmen hatte die AfD in Mittelsachsen damals mit 31,2 Prozent das beste Ergebnis erreicht.

Die AfD hatte bei der Bundestagswahl 2017 insgesamt 94 Sitze errungen. Noch vor der konstituierenden Sitzung kehrte die damalige Parteivorsitzende Frauke Petry der AfD den Rücken. Durch den Rauswurf von Frank Pasemann und weitere Austritte ist die Fraktion nunmehr auf 86 Abgeordnete geschrumpft.

Anschlag auf AfD-Büro in Döbeln

In Döbeln haben Heiko Hessenkemper und der Landtagsabgeordnete Rolf Weigand im Juni 2018 ein Bürgerbüro eröffnet. Auf das wurde am Abend des 3. Januar 2019 ein Anschlag mit einer aus Tschechien stammenden 150-Millimeter-Kugelbombe mit einer Explosionsstoffmenge von mehr als einem Kilo verübt.

Weiterführende Artikel

Mittelsachsen: AfD bestätigt Fraktionsspitze

Mittelsachsen: AfD bestätigt Fraktionsspitze

Romy Penz und Rolf Weigand bleiben bis 2024 im Amt. Es gibt aber auch einen Wechsel.

Döbeln: Dirk Munzig tritt aus der AfD aus

Döbeln: Dirk Munzig tritt aus der AfD aus

Nach dem bizarren militärischen Auftritt vor einer Woche zieht der Döbelner Stadtrat die Konsequenzen. Munzig hat auch einen Schuldigen ausgemacht.

Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 16.000 Euro. Das Fenster des Büros wurde eingedrückt und Mobiliar sowie Fahrzeuge beschädigt. Auch auf der anderen Straßenseite gingen Fenster zu Bruch. Die drei Täter erhielten Bewährungsstrafen. (mit dpa)

Mehr zum Thema Döbeln