merken
Politik

Brexit-Handelspakt auf Messers Schneide

Aus Sicht der EU ist der geplante Brexit-Handelspakt mit Großbritannien fast gescheitert. Es gebe trotz langer Verhandlungen noch große Diskrepanzen.

Die EU und Großbritannien haben sich noch immer nicht auf einen Brexit-Handelspakt geeinigt,
Die EU und Großbritannien haben sich noch immer nicht auf einen Brexit-Handelspakt geeinigt, © Stefan Rousseau/PA Wire/dpa (Symbolfoto)

Brüssel/London. Der geplante Brexit-Handelspakt mit Großbritannien steht aus Sicht der Europäischen Union auf Messers Schneide. Es gebe gewichtige Diskrepanzen beim Thema faire Wettbewerbsbedingungen, hieß es am Samstag aus EU-Kreisen in Brüssel. Die britische Haltung stelle das Funktionieren des Binnenmarkts ernsthaft in Frage.

Die Chefunterhändler hatten ihre Verhandlungen am Freitagabend unterbrochen und erklärt, die Bedingungen für eine Einigung seien nicht erfüllt. Bei einem für den späten Nachmittag geplanten Telefonat von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und Premierminister Boris Johnson gehe es darum zu analysieren, wie man die Gespräche wieder in Gang bekommen könnte. Echte Verhandlungen der beiden oder Angebote der EU seien nicht zu erwarten.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Der SPD-Brexit-Experte im Europaparlament, Bernd Lange, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es steht Spitz auf Knopf." Die britische Seite lehne Instrumente zur Durchsetzung gleicher Wettbewerbsbedingungen fundamental ab. Es könne aber kein Abkommen um jeden Preis geben.

Einigungschancen bei Fischerei-Fragen

Bei den Wettbewerbsbedingungen - das Stichwort heißt Level Playing Field - geht es unter anderem um Umwelt-, Sozial- und Beihilfestandards. Großbritannien möchte sich dabei von der EU möglichst wenig Vorgaben machen lassen. Die EU möchte hingegen Wettbewerbsvorteile für britische Firmen durch übermäßige Subventionen, Sozial-, Umwelt- oder Regeldumping verhindern. Denn das angestrebte Handelsabkommen würde britische Waren unverzollt und ohne Mengenbegrenzung auf den EU-Markt lassen.

Beim zweiten wichtigen Streitthema Fischerei sieht Brexit-Experte Lange hingegen Einigungschancen. Dabei geht es um den Zugang von EU-Fischern zu britischen Gewässern und die Menge Fisch, die sie dort fangen dürfen. Im Gespräch seien Quoten und eine Klausel zur Überprüfung der Regelung nach einer bestimmten Frist (Revisionsklausel), sagte Lange.

Weiterführende Artikel

Johnson kommt zum Handelspakt-Gezerre

Johnson kommt zum Handelspakt-Gezerre

Und eine neue Runde in der Nachspielzeit: Im Ringen um das Handelsabkommen der EU mit Großbritannien greift nun wieder der Premier persönlich ein.

„Der Brexit kann kommen“

„Der Brexit kann kommen“

Rund 65 Banken und Finanzdienstleister wechseln von London nach Frankfurt – samt Jobs und Mitarbeitern.

Brexit: Großbritannien ignoriert EU-Frist

Brexit: Großbritannien ignoriert EU-Frist

Im Streit über den Brexi-Vertrag haben die Briten eine EU-Frist verstreichen lassen. Deshalb erwägt diese nun weitere Schritte.

Als großes Hindernis in den Verhandlungen gilt weiter das geplante britische Binnenmarktgesetz, das Teile des bereits gültigen EU-Austrittsvertrags aushebeln würde. Werde dies wie geplant am Montag erneut mit den umstrittenen Klauseln ins britische Unterhaus eingebracht, wäre eine Fortsetzung der Gespräche politisch nahezu ausgeschlossen, sagte Lange. (dpa)

Mehr zum Thema Politik