merken
Wirtschaft

Brexit: Schadenersatz für Fischhändler

Wegen neuer Zollhürden nach dem Brexit waren viele Händler von Lieferproblemen betroffen. Nun erhalten einige Schadenersatz in Millionenhöhe.

Einige britische Fischer landeten ihren Fang in Dänemark an, damit die Ware innerhalb des EU-Binnenmarkts bleibt, den Großbritannien am 1. Januar verlassen hat.
Einige britische Fischer landeten ihren Fang in Dänemark an, damit die Ware innerhalb des EU-Binnenmarkts bleibt, den Großbritannien am 1. Januar verlassen hat. © David Keyton/AP/dpa (Symbolbild

London. Als Ausgleich für den Verlust ihrer Exporte in die EU zahlt die britische Regierung Fischereiunternehmen insgesamt 23 Millionen Pfund Schadenersatz. Exporteure, die von Lieferschwierigkeiten betroffen sind, können bis zu 100.000 Pfund beantragen, wie die Regierung in der Nacht zum Mittwoch mitteilte.

Wegen neuer Zollhürden nach dem Brexit waren viele Händler von Lieferproblemen betroffen. Zahlreiche Lastwagen standen tagelang an der Grenze im Stau - die Ware verdarb. Einige britische Fischer landeten ihren Fang in Dänemark an, damit die Ware innerhalb des EU-Binnenmarkts bleibt, den Großbritannien am 1. Januar verlassen hat. Am Montag hatten schottische Unternehmen mit ihren Lastwagen im Regierungsviertel in London für Hilfen demonstriert.

Anzeige
Baumesse verschoben? Online informieren!
Baumesse verschoben? Online informieren!

Hören und sehen Sie kostenfreie Vorträge für Bauherren, Hauseigentümer und Immobilienkäufer. Einmal anmelden, drei Tage folgen!

Mit dem Geld werde die Fischerei- und Aquakulturbranche unterstützt und zugleich die Wirtschaft der Küstengemeinden gestärkt, sagte Umweltminister George Eustice der Mitteilung zufolge. Für den Export von Fisch und Meeresfrüchten in die EU sind unter anderem neuerdings Zollerklärungen, Fangbescheinigungen und Exportgesundheitsbescheinigungen erforderlich.

Vor allem schottische Unternehmen betroffen

Von Verzögerungen betroffen sind vor allem schottische Unternehmen, da sie den Großteil der Branche ausmachen. Die Regierung in Edinburgh begrüßte die Ankündigung aus London. Allerdings könnten nicht alle betroffenen Betriebe von der Finanzhilfe profitieren, kritisierte Fischereiminister Fergus Ewing. Er forderte Nachbesserungen.

Weiterführende Artikel

Appetitlichere Namen für britische Fänge

Appetitlichere Namen für britische Fänge

Der Brexit hat den Export von Meerestieren einbrechen lassen. Jetzt wollen britische Fischer Tiere umbenennen, um ihren heimischen Absatz anzukurbeln.

Schottland: Unabhängigkeit wäre teuer

Schottland: Unabhängigkeit wäre teuer

Eine Unabhängigkeit von Großbritannien wäre für die schottische Wirtschaft teurer als der Brexit. Das fanden Wissenschaftler in einer Studie heraus.

Brexit: Pappe wird knapp

Brexit: Pappe wird knapp

Nicht nur die Corona-Pandemie hat die britische Wirtschaft hart getroffen. Seit Jahresbeginn kommt eine neue Hürde dazu: Der Brexit.

Briten brüskieren EU-Diplomaten

Briten brüskieren EU-Diplomaten

Boris Johnsons Regierung folgt dem Vorbild des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump und verweigert dem EU-Botschafter die Anerkennung als Diplomat.

Probleme gibt es auch in anderen Bereichen. So klagt die britische Schweinebranche, dass Tonnen von Schweineköpfen für die Produktion von Würsten und Pasteten in niederländischen Häfen feststeckten. Die Behörden fordern, dass sie auf Krankheiten getestet werden, wie das Online-Portal „Politics Home“ berichtete. „Diese Lebensmittel sind bereits verkauft worden, aber können aufgrund der Bürokratie und des Missverständnisses der Regeln (...) ihr Ziel nicht erreichen“, sagte David Lindars vom Verband der britischen Fleischproduzenten. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft