merken
Wirtschaft

Brexit: Kein Durchbruch bei Fischerei

Die Regeln für den Zugang für EU-Fischer zu britischen Gewässern ist insbesondere für Frankreich ein politisch wichtiges Thema.

Die Regeln für den Zugang für EU-Fischer zu britischen Gewässern ist insbesondere für Frankreich ein politisch wichtiges Thema. Welchen Fisch Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, zukünftig halten wird, ist unklar.
Die Regeln für den Zugang für EU-Fischer zu britischen Gewässern ist insbesondere für Frankreich ein politisch wichtiges Thema. Welchen Fisch Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, zukünftig halten wird, ist unklar. © dpa

Brüssel/London. Vertreter der britischen Regierung haben Berichte über einen Fortschritt in den Brexit-Handelspakt-Verhandlungen beim Streitthema Fischerei zurückgewiesen. "Es hat keinen Durchbruch beim Fisch gegeben. Es ist heute nichts Neues dazu erreicht worden", sagte ein Regierungsvertreter am Sonntagabend in London. Mehrere britische Medien hatten zuvor unter Berufung auf EU-Quellen von einem solchen Fortschritt berichtet. Die Regeln für den Zugang für EU-Fischer zu britischen Gewässern ist insbesondere für Frankreich ein politisch wichtiges Thema - Paris droht deswegen sogar mit einem Veto.

Die Unterhändler Großbritanniens und der EU waren am Sonntagnachmittag in Brüssel an den Verhandlungstisch zurückgekehrt, um unter massivem Zeitdruck zu versuchen, doch noch einen Brexit-Handelspakt zustande zu bringen. Am Montag wollten der britische Premier Boris Johnson und EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen erneut zum Stand der Dinge telefonieren.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Weiterführende Artikel

Kein Durchbruch bei Brexit-Dinner

Kein Durchbruch bei Brexit-Dinner

Die Zitterpartie um den Brexit-Handelspakt ist noch nicht zu Ende. Auch ein persönliches Treffen bringt nicht den entscheidenden Erfolg. Im Gegenteil.

Johnson verhandelt in Brüssel

Johnson verhandelt in Brüssel

Premier Johnson reist zu EU-Kommissionschefin von der Leyen nach Brüssel. Es geht um die künftigen Handelsbeziehungen.

Ein Handelspakt soll dramatische wirtschaftliche Verwerfungen auf beiden Seiten nach dem Ende der Brexit-Übergangsphase zum Jahreswechsel verhindern. Sollten die Gespräche scheitern, drohen zum Jahreswechsel Zölle und andere Handelshürden. Dann läuft die Brexit-Übergangsfrist aus, während der trotz des britischen EU-Austritts am 31. Januar alles beim Alten geblieben war. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft