merken
Politik

Hungerkrise in Afghanistan spitzt sich dramatisch zu

Dürre, Wirtschaftskrise, steigende Preise - in Afghanistan müssen immer mehr Menschen Hunger leiden. Die Verzweiflung der Menschen führt zu Protestaktionen.

Afghanistan, Herat: Eine Mutter und ihr Kind sitzen in einer Ernährungsklinik in der Nähe eines Vertriebenenlagers am Stadtrand. Die Hälfte der afghanischen Bevölkerung ist von akutem Hunger bedroht.
Afghanistan, Herat: Eine Mutter und ihr Kind sitzen in einer Ernährungsklinik in der Nähe eines Vertriebenenlagers am Stadtrand. Die Hälfte der afghanischen Bevölkerung ist von akutem Hunger bedroht. © Marco Di Lauro/World Food Programm WFP/dpa

Kabul. In Afghanistan spitzt sich die Hungerkrise dramatisch zu. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Landes wird ab November nicht ausreichend zu essen haben, wie aus einem am Montag von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) und dem Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen veröffentlichten Bericht hervorgeht. Das sei eine Rekordzahl von 22,8 Millionen Menschen in dem Land mit geschätzt 37 Millionen Einwohnern.

Bereits im September und Oktober erlebten fast 19 Millionen Menschen in Afghanistan ein hohes Maß an akuter Ernährungsunsicherheit, ein Anstieg von fast 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, heißt es in dem Bericht. Gründe für den Anstieg seien eine anhaltende Dürre, der Zusammenbruch öffentlicher Dienstleistungen, eine schwere Wirtschaftskrise und steigende Lebensmittelpreise in dem Land.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Afghanistan, Herat: Frauen verlassen eine Verteilungsstelle des Welternährungsprogramm WFP am Stadtrand mit Lebensmittelrationen. Die Rationen bestehen aus Weizenmehl, Erbsen, Öl und Salz für jede Familie.
Afghanistan, Herat: Frauen verlassen eine Verteilungsstelle des Welternährungsprogramm WFP am Stadtrand mit Lebensmittelrationen. Die Rationen bestehen aus Weizenmehl, Erbsen, Öl und Salz für jede Familie. © Marco Di Lauro/World Food Programm WFP/dpa

Die militant-islamistischen Taliban hatten nach Beginn des Abzugs der internationalen Nato-Truppen weite Teile Afghanistans erobert. Am 15. August zogen sie kampflos in die Hauptstadt Kabul ein und regieren seitdem. Internationale Hilfs- und Entwicklungsgelder wurden seither zu einem großen Teil eingestellt, im Ausland geparkte Reserven der afghanischen Zentralbank eingefroren. Gehälter von Lehrern oder Beamten werden seit mehreren Monaten nicht bezahlt.

Die Vereinten Nationen riefen zu dringender Hilfe auf, da sich in dem Land eine der größten Ernährungskrisen der Welt entwickle. Im weltweiten Vergleich sei Afghanistan sowohl in absoluten als auch in relativen Zahlen eines der Länder, in dem die meisten Menschen von Hunger bedroht seien. "Es geht um Leben und Tod. Wir können nicht warten und zusehen, wie sich humanitäre Katastrophen vor unseren Augen entfalten - das ist inakzeptabel", kommentierte der FAO-Generaldirektor Qu Dongyu den Bericht.

Afghanistan, Herat: Ein Mitarbeiter eines Partners des Welternährungsprogramms WFP verteilt Nahrungsmitteln am Stadtrand.
Afghanistan, Herat: Ein Mitarbeiter eines Partners des Welternährungsprogramms WFP verteilt Nahrungsmitteln am Stadtrand. © Marco Di Lauro/World Food Programm WFP/dpa

Um das Ausmaß des Bedarfs zu decken, müssten die UN Mittel in noch nie dagewesener Höhe mobilisieren. Der Plan für die humanitäre Hilfe der UN sei nur zu einem Drittel finanziert.

David Beasly, Exekutivdirektor des WFP sagte, in diesem Winter seien Millionen Afghanen dazu gezwungen, zwischen Migration und Hunger zu wählen, wenn lebensrettende Hilfe nicht verstärkt und die Wirtschaft nicht wiederbelebt werden könne. "Wir befinden uns auf einem Countdown zur Katastrophe."

Der Bericht zeigt, dass erstmals auch die städtische Bevölkerung in ähnlichem Maße unter Hunger leidet wie ländliche Gebiete. Unter den Gefährdeten seien 3,2 Millionen Kinder unter fünf Jahren, die bis Ende des Jahres an akuter Unterernährung leiden dürften.

Weiterführende Artikel

Große Chance für jungen Afghanen in Dresden

Große Chance für jungen Afghanen in Dresden

Eine Flucht, die in Dresden endet, dann Büffeln bis in die Nacht und eine Prüfung trotz Fieber: Heute ist Babrak Mehrabuddin dank seines Jobs glücklich in Dresden.

Weil Musik spielte? Hochzeitsgäste erschossen

Weil Musik spielte? Hochzeitsgäste erschossen

In Afghanistan sind auf einer Hochzeitsfeier zwei Menschen getötet worden. Laut Augenzeugen gaben Taliban-Kämpfer die tödlichen Schüsse ab.

USA kündigen Gespräche mit Taliban an

USA kündigen Gespräche mit Taliban an

Eine US-Delegation will sich am Wochenende mit Vertretern der radikal-islamistischen Taliban aus Afghanistan in der katarischen Hauptstadt Doha treffen.

Taliban hängen Getöteten öffentlich an einem Kran auf

Taliban hängen Getöteten öffentlich an einem Kran auf

Die Taliban haben Mitte August die Macht in Afghanistan übernommen. Wie grausam das Regime ist, zeigt die öffentliche Zurschaustellung von Strafen.

Die sich zuspitzende Situation führt zu immer größerer Verzweiflung und zu Protestaktionen in dem Land. In einem auf Facebook am Montag häufig geteilten Video filmt ein Afghane fünf Kinder, die in einem Grab liegen. Der Mann kommentiert, während eine Person Erde auf die Jungen schaufelt, dass seine Familie seit einer Woche nichts zu essen habe. "Brüder, es gibt keinen Grund mehr, zu leben. Wir trinken seit einer Woche nur Wasser. Wir haben beschlossen, uns lebendig zu begraben." (dpa)

Mehr zum Thema Politik