merken
Politik

Deutschland reduziert Botschaftspersonal in Kabul

Die Taliban in Afghanistan rücken immer weiter auf die Hauptstadt vor. Jetzt startet die Bundesregierung eine Rückholaktion - und setzt Entwicklungs-Projekte aus.

Nach Kämpfen zwischen den Taliban und afghanischen Sicherheitskräften in Kandahar südwestlich von Kabul steigt Rauch auf.
Nach Kämpfen zwischen den Taliban und afghanischen Sicherheitskräften in Kandahar südwestlich von Kabul steigt Rauch auf. © Sidiqullah Khan/AP/dpa

Denzlingen. Als Konsequenz aus dem Vormarsch der militant-islamistischen Taliban in Afghanistan hat die Bundesregierung beschlossen, das Personal der deutschen Botschaft in Kabul in den nächsten Tagen auf das "absolute Minimum" zu reduzieren. Das sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Freitag im baden-württembergischen Denzlingen. Es werde dazu sofort ein Unterstützungsteam in die afghanische Hauptstadt geschickt.

Die Botschaftsmitarbeiter würden mit Chartermaschinen ausgeflogen, sagte Maas weiter. Darin würden auch afghanische Ortskräfte, die früher für die Bundeswehr oder Bundesministerien gearbeitet haben oder heute noch für sie arbeiten, ausgeflogen. Zwei Charterflüge waren dafür bis Ende des Monats geplant. Diese würden nun vorgezogen, sagte Maas. Er bekräftigte, dass die Visaerteilung für die Ortskräfte in Deutschland erfolgen werde, um den Prozess zu beschleunigen.

Anzeige
Der Meister – höchstes Qualitätssiegel im Handwerk
Der Meister – höchstes Qualitätssiegel im Handwerk

Der Meister im Handwerk bietet alle Voraussetzungen für beruflichen Erfolg. So zählt der Meisterberuf international zu den angesehensten Abschlüssen.

"Alle weiteren Maßnahmen werden wir mit unseren internationalen Partnern in den nächsten Tagen abstimmen, sagte Maas. Er rief alle Deutschen auf, das Land sofort zu verlassen. Eine hohe zweistellige Zahl deutscher Staatsbürger sind noch im Land.

Die Beschlüsse wurden vom Krisenstab der Bundesregierung gefasst, der am Freitag angesichts der dramatischen Lage in Afghanistan zusammengekommen war.

Die USA hatten bereits am Donnerstag die Reduzierung ihres Botschaftspersonals und die Entsendung von rund 3.000 zusätzlichen Soldaten an den Flughafen in Kabul angekündigt. Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums schloss nicht aus, dass auch Bundeswehrsoldaten zur Absicherung einer Rückholaktion zum Einsatz kommen könnten. Die Bundeswehr halte Kräfte bereit, die "im Falle eines Falles zur Verfügung stehen", sagte er.

Entwicklungsprojekte in Taliban-Gebieten ausgesetzt

Weiterführende Artikel

Kandahar fällt an die Taliban

Kandahar fällt an die Taliban

Die Taliban schaffen ihre bislang größte Eroberung: die zweitgrößte Stadt des Landes. Nach dem Fall von Herat und Gasni bleibt der Regierung nicht mehr viel.

Taliban erobern auch drittgrößte Stadt Afghanistans

Taliban erobern auch drittgrößte Stadt Afghanistans

Den Taliban gelingt ihr bislang größter Erfolg - sie erobern Herat. Fast im Stundentakt nehmen sie jetzt Städte ein. Die USA schicken Soldaten nach Kabul.

Das Entwicklungsministerium setzt alle Projekte in den von den Taliban eroberten Gebieten Afghanistans aus. "Die Projektmittel der deutschen Entwicklungszusammenarbeit werden nicht in Taliban-Gebieten eingesetzt", sagte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Freitag in Berlin. Die entsprechenden Projekte seien schon vorübergehend gestoppt worden oder würden noch gestoppt. "Die Sicherheit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der deutschen Entwicklungszusammenarbeit hat absolute Priorität."

Gleichzeitig forderte Müller eine Verstärkung der humanitären Hilfsmaßnahmen für Flüchtlinge innerhalb Afghanistans. "Mit Sorge bewerten wir die aktuell katastrophale humanitäre Lage von Kindern und Flüchtlingen in Afghanistan und den angrenzenden Staaten", sagte er. "Eine Verstärkung der internationalen Hilfsmaßnahmen in der gesamten Region ist aktuell dringend notwendig." Deutschland hat Afghanistan alleine für dieses Jahr 430 Millionen Euro Hilfe zugesagt. Außenminister Heiko Maas (SPD) hatte bereits angekündigt, dass davon kein weiterer Cent fließen werde, wenn die Taliban die Macht übernehmen.

Mehr zum Thema Politik