merken
Politik

Schottland lehnt Trump-Besuch ab

Der US-Präsident will offenbar in Europa golfen, während sein Nachfolger ins Amt eingeführt wird. Auf der britischen Insel ist man nicht begeistert.

Donald Trump im Jahr 2018 beim Golfspielen in seinem Turnberry-Resort.
Donald Trump im Jahr 2018 beim Golfspielen in seinem Turnberry-Resort. © Jane Barlow/PA Wire/dpa

Edinburgh. Die schottische Regierung hat einem möglichen Flug des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump zu seinem Golf-Ressort in Schottland eine Absage erteilt. Sie reagierte damit auf Medienberichte, denen zufolge Trump erwäge, am 19. Januar nach Schottland zu fliegen, um so nicht an der Amtseinführung seines Nachfolgers Joe Biden am 20. Januar teilnehmen zu müssen.

Es sei angesichts der Corona-Beschränkungen illegal, ohne notwendigen Grund nach Schottland einzureisen, sagte Regierungschefin Nicola Sturgeon am Dienstag. "Herzukommen, um Golf zu spielen, ist nicht, was ich einen notwendigen Grund nennen würde", sagte sie. "Wir erlauben es derzeit niemandem, ohne notwendigen Grund nach Schottland zu kommen - und das trifft auf ihn wie auf jeden anderen zu."

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Weiterführende Artikel

Wird Großbritannien zu Kleinbritannien?

Wird Großbritannien zu Kleinbritannien?

Kaum ist die Trennung des Königreichs von der EU vollzogen, droht neuer Ärger auf der Insel. Denn die Schotten wollen ihre Unabhängigkeit.

Wütende Trump-Anhänger stürmen das Kapitol

Wütende Trump-Anhänger stürmen das Kapitol

Aufgestachelte Unterstützer des abgewählten Präsidenten stürmen das Kapitol – wo der Kongress Bidens Sieg bestätigen soll. Die Nationalgarde greift ein.

Trump forderte zur Änderung der Wahl auf

Trump forderte zur Änderung der Wahl auf

Einem Telefonmitschnitt zufolge hat der US-Präsident den Staatssekretär von Georgia gedrängt, Stimmen für ihn zu finden. Die Demokraten sind empört.

Trump begnadigt weitere Vertraute

Trump begnadigt weitere Vertraute

Roger Stone, Paul Manafort oder Schwiegersohn Jared Kushner. Zum Ende seiner Zeit im Weißen Haus setzt sich Trump für einige loyale Vertraute ein.

Trump wehrt sich massiv gegen den Wahlsieg Bidens. Schottische Medien hatten berichtet, dass dem Flughafen Glasgow-Prestwick bereits für den 19. die Ankunft eines US-Militärflugzeugs vom Typ Boeing 757 angekündigt worden sei. Eine solche Maschine habe auch Trump in der Vergangenheit genutzt.

Sturgeon betonte, sie kenne Trumps Reisepläne nicht: "Ich hoffe und erwarte - wie jeder erwartet, aber nicht unbedingt hofft -, dass sein aktueller Reiseplan vorsieht, das Weiße Haus zu verlassen." (dpa)

Mehr zum Thema Politik