merken
Politik

Trump verklagt seine Nichte und die "New York Times"

Die Finanzen des Ex-US-Präsidenten wurden ohne Erlaubnis veröffentlicht, behauptet Trump. Er spricht von einem „heimtückischen Komplott“.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump wirft seiner Nichte und der "New York Times" vor, sie hätten sich zu einem "heimtückischen Komplott" zusammengetan, um unrechtmäßig an seine vertraulichen Steuerdokumente zu kommen
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump wirft seiner Nichte und der "New York Times" vor, sie hätten sich zu einem "heimtückischen Komplott" zusammengetan, um unrechtmäßig an seine vertraulichen Steuerdokumente zu kommen © Evan Vucci/AP/dpa (Archiv)

Der frühere US-Präsident Donald Trump geht wegen einer Berichterstattung über seine Finanzen juristisch gegen seine Nichte Mary Trump und die Zeitung "New York Times" vor. Trump habe am Dienstag bei einem Gericht im Bundesstaat New York eine Klage gegen die Zeitung, drei Reporter des Blattes und seine Nichte einreichen lassen, meldete die "New York Times". Ihnen werde darin vorgeworfen, sie hätten sich zu einem "heimtückischen Komplott" zusammengetan, um unrechtmäßig an seine vertraulichen Steuerdokumente zu kommen und diese für Berichte und ein Buch zu nutzen.

Hintergrund ist unter anderem ein Artikel der Zeitung aus dem Jahr 2018, in dem es hieß, Trump habe sich nicht wie von ihm dargestellt aus eigener Kraft ein großes Vermögen erarbeitet, sondern mit Hilfe von dubiosen Methoden und Steuerhinterziehung über Jahre vom Unternehmen seines Vaters Hunderte Millionen US-Dollar übertragen bekommen. Trumps Nichte Mary, die ihren Onkel seit langem öffentlich kritisiert, hatte in einem Enthüllungsbuch 2020 offenbart, dass sie der Zeitung Steuerdokumente zugespielt habe.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Trump fordere in der Klage Schadenersatz von mindestens 100 Millionen US-Dollar, hieß es weiter. Die "New York Times" verteidigte ihre Berichterstattung vehement und kündigte an, sich juristisch gegen die Klage zu wehren.

Weiterführende Artikel

Trump nicht mehr unter 400 reichsten Amerikanern

Trump nicht mehr unter 400 reichsten Amerikanern

Seit 1996 stand der Ex-US-Präsident auf der Forbes-Liste der Superreichen. Jetzt hat er es nicht mehr geschafft. Arm ist er aber dennoch nicht.

Trump ist seit langem in Rechtsstreitigkeiten rund um seine Finanz- und Steuerunterlagen verwickelt und versucht mit aller Kraft und auf verschiedenen Wegen, die Offenlegung von Dokumenten zu verhindern. Die Herausgabe von Finanz- und Steuerunterlagen hoher Amtsträger hat in den USA lange Tradition. Präsidentschaftskandidaten veröffentlichen ihre Steuerunterlagen üblicherweise bereits im Wahlkampf. Trump hat dies jedoch stets abgelehnt, auch als Präsident. (dpa)

Mehr zum Thema Politik