merken
Politik

Terror bremst Erdgasprojekt in Mosambique

Schwer bewaffnete IS-Milizionäre greifen eine Stadt in Mosambique an, ermorden und verstümmeln Menschen. Ins Visier geraten auch europäische Facharbeiter.

Die Aufnahme von Google Earth zeigt den Ort Palma in der Provinz Cabo Delgado. Seit Mittwoch wüteten etwa 100 Angreifer, die einer Gruppierung mit Verbindungen zur Terrormiliz Islamischen Staat (IS) angehören sollen, in der Kleinstadt.
Die Aufnahme von Google Earth zeigt den Ort Palma in der Provinz Cabo Delgado. Seit Mittwoch wüteten etwa 100 Angreifer, die einer Gruppierung mit Verbindungen zur Terrormiliz Islamischen Staat (IS) angehören sollen, in der Kleinstadt. © Google/dpa

Maputo. Das Gemetzel in der nordmosambikanischen Küstenstadt Palma muss fürchterlich gewesen sein. Von enthaupteten Leichen in den Straßen berichteten Anwohner der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW). Dutzende Zivilisten sollen getötet worden sein.

Hunderte ausländischer Facharbeiter - darunter diverse Europäer - flohen zunächst in nahegelegene Hotelanlagen. Bei einem verzweifelten Ausbruchversuch mit 17 Fahrzeugen geriet der Konvoi unter starken Beschuss, mindestens ein Südafrikaner starb im Kugelhagel. Offiziell drang von den tagelangen Kämpfen zunächst aber kaum etwas durch: Die Angreifer hatten vorsorglich alle Kommunikationsverbindungen gekappt.

Seit Mittwoch wüteten etwa 100 Angreifer, die einer Gruppierung mit Verbindungen zur Terrormiliz Islamischen Staat (IS) angehören sollen, in der Kleinstadt. Die Attacke kam nur wenige Tage, nachdem die USA sie als globale Terrororganisation eingestuft und mit Sanktionen belegt hatten. Die US-Regierung bezeichnet die Organisation als IS-Mosambik, nennt aber auch die Namen Ansar Al-Sunnna und Al-Shabaab. Sie habe sich 2018 zum IS bekannt und unter Führung des zuvor unbekannten Milizenchefs Abu Yasir Hassan Hunderte Zivilisten in der gasreichen Provinz Cabo Delgado des südostafrikanischen Staats getötet.

Taktik und Technik der Angreifer deutlich verbessert

Experten zufolge hat die Rebellion ihre Wurzeln in den Missständen der armen Region. Laut UN-Flüchtlingshilfe sollen knapp 700.000 Menschen vertrieben worden und gut 2.000 umgekommen sein. Erst vor ein paar Tagen hatte die Hilfsorganisation Save the Children auch von gezielter Gewalt gegen Kinder berichtet. Doch der jüngste Angriff gilt als Zäsur. "Wir können klar erkennen, dass sich Taktik und Planung der Gruppe deutlich verbessert haben", sagte die südafrikanische Sicherheitsexpertin Jasmine Opperman. Auch die Bewaffnung sei beeindruckend gewesen.

Die USA äußerten sich am Montag ebenfalls besorgt und sagten der Regierung in Maputo Unterstützung im Kampf gegen die Extremisten zu. Bisher erstreckt sie sich jedoch in erster Linie auf einige wenige Berater. Der Konflikt drohe von Mosambik auch auf Nachbarländer überzugreifen, hatte der HRW bereits zum Jahresbeginn gewarnt. Doch bisher sah der regionale Staatenbund SADC eher tatenlos zu.

Die jüngste Attacke gilt zudem als Schlag ins Gesicht der Regierung in Maputo, die zuvor dem französischen Energiekonzern Total die Sicherung einer der größten Einzelinvestitionen in Afrika zugesichert hatte. Immerhin befindet sich Palma in direkter Nähe der Halbinsel Afungi, auf der Total an einem knapp 17 Milliarden Euro teuren Flüssiggasprojekt beteiligt ist. In die Einkünfte aus der Förderung setzt der Staat große Hoffnung für die Finanzierung von Entwicklungsprojekten.

Woher stammen die Waffen?

Wegen der Sicherheitslage in der Provinz hatte Total allerdings im Januar die Anzahl seiner Mitarbeiter reduziert. Nur wenige Stunden vor der Attacke hatte der Konzern noch bekanntgegeben, dass er wieder seine Kapazitäten hochfahren werde. Das ist jetzt Vergangenheit: In einer verzweifelten Bergungsaktion mit allen möglichen verfügbaren Schiffen wurden knapp 1.000 Mitarbeiter in Sicherheit gebracht - ins südlich gelegene Pemba, wie Staatsminister Armindo Ngunga bekanntgab.

Offizielle Angaben zu dem blutigen Geschehen an der Grenze zu Tansania sind rar. Auch zu Aktivitäten einer südafrikanischen Söldnertruppe, die laut Medienberichten im Auftrag der Regierung mit veralteten Alouette-Helikoptern die Lage vor Ort stabilisieren soll, dringen kaum belastbare Informationen durch. Zuvor soll bereits eine russische Söldnertruppe vergeblich versucht haben, die Islamisten zurückzudrängen.

Unklar ist bisher auch noch, woher sich die Aufständischen ihre Waffen beschaffen. Ende 2019 gab es dazu immerhin erste Hinweise durch die Festnahme von rund einem Dutzend Iranern. An Bord ihres Schiffes wurden in der Bucht von Pemba automatische Sturmgewehre, Pistolen, Munition sowie weitere Ausrüstungsgegenstände entdeckt. (dpa)

Mehr zum Thema Politik