merken
Politik

Trump für Friedensnobelpreis nominiert

Er habe mit dem von ihm eingefädelten Abkommen zwischen Saudi Arabien und Israel Geschichte geschrieben, begründete das ein Parlamentarier in Oslo.

Ein norwegischer Parlamentarier hat US-Präsident Donald Trump für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.
Ein norwegischer Parlamentarier hat US-Präsident Donald Trump für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. © Evan Vucci/AP/dpa

Oslo. Ein norwegischer Parlamentsabgeordneter hat US-Präsident Donald Trump für den Friedensnobelpreis nominiert. Christian Tybring-Gjedde von der rechtspopulistischen Fortschrittspartei lobte am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite Trumps Engagement für das Abkommen zwischen den Vereinten Arabischen Emiraten und Israel. "Das Abkommen könnte den Weg freimachen für einen dauerhaften Frieden zwischen vielen arabischen Ländern und Israel", so Tybring-Gjedde. 

Er hoffe, dass das Nobelkomitee beurteilen könne, was Trump international erreicht hat, und nicht über die etablierten Vorurteile gegenüber dem Präsidenten der USA stolpere. Trump reagierte auf die Nominierung bei Twitter: "Vielen Dank!"

Anzeige
Wo Generationen betreut werden
Wo Generationen betreut werden

Die Arbeiterwohlfahrt Lausitz berät und betreut Kinder, Jugendliche und Erwachsene seit 30 Jahren.

Weiterführende Artikel

Der "Beginn eines neuen Nahen Ostens?"

Der "Beginn eines neuen Nahen Ostens?"

Mit US-Unterstützung baut Israel seine Beziehungen zu arabischen Staaten aus. Sie eint der gemeinsame Erzfeind Iran - für Trump kommt der Erfolg zur rechten Zeit.

"Ich wollte es immer herunterspielen"

"Ich wollte es immer herunterspielen"

Donald Trump fiel im Frühjahr mit verharmlosenden Äußerungen zu Corona auf. Dabei kannte er die Risiken wohl sehr genau. Nun hagelt es Kritik.

Für den diesjährigen Friedensnobelpreis, dessen neuer Preisträger immer im Oktober bekanntgeben wird, kommt die Nominierung aber zu spät. Ende Februar hatte das norwegische Nobelkomitee mitgeteilt, dass bis zum Ablauf der Frist 317 Kandidaten nominiert wurden. (dpa)

Mehr zum Thema Politik