merken
Politik

Weil Musik spielte? Hochzeitsgäste erschossen

In Afghanistan sind auf einer Hochzeitsfeier zwei Menschen getötet worden. Laut Augenzeugen gaben Taliban-Kämpfer die tödlichen Schüsse ab.

Kämpfer der Taliban bei einer Übung in Lashkar Gah, Provinz Helmand, im Südwesten Afghanistans
Kämpfer der Taliban bei einer Übung in Lashkar Gah, Provinz Helmand, im Südwesten Afghanistans © Symbolbild/Abdul Khaliq/AP/dpa

Kabul. Auf einer Hochzeitsfeier in Afghanistan sind mindestens zwei Menschen erschossen und mehrere weitere verletzt worden. Örtliche Medien berichteten, Taliban-Kämpfer hätten das Feuer eröffnet, weil auf dem Fest in der östlichen Provinz Nangarhar Musik gespielt worden sei. Ein Dorfältester sagte am Samstag, die Taliban hätten die Musik zunächst auch erlaubt. Später habe es jedoch eine Razzia gegeben.

Ein Sprecher der Gesundheitsbehörde sagte, nach dem Vorfall seien zwei Tote und mindestens sechs Verletzte in ein Krankenhaus gebracht worden. Der örtliche Sprecher der Islamisten, Hanif Nangarhari, bestätigte den Vorfall von Freitagabend, machte dafür aber unbekannte Bewaffnete verantwortlich.

Weiterführende Artikel

Sieben Afghanen nach Dresden geschleust

Sieben Afghanen nach Dresden geschleust

Die Männer sind auf der Ladefläche eines Sattelzuges entdeckt worden, inmitten von Waren. Die Polizei ermittelt nun auch gegen den Fahrer.

Hungerkrise in Afghanistan spitzt sich dramatisch zu

Hungerkrise in Afghanistan spitzt sich dramatisch zu

Dürre, Wirtschaftskrise, steigende Preise - in Afghanistan müssen immer mehr Menschen Hunger leiden. Die Verzweiflung der Menschen führt zu Protestaktionen.

Afghanistan - Impressionen eines verkannten Einsatzes

Afghanistan - Impressionen eines verkannten Einsatzes

Von Großenhain an den Hindukusch: Einen Blick hinter die Kulissen gestattet der ehemalige Bundeswehrsoldat Hartmut Berge im Alberttreff.

Die militant-islamistischen Taliban hatten nach Beginn des Abzugs der internationalen Nato-Truppen weite Teile Afghanistans erobert. Am 15. August zogen sie kampflos in die Hauptstadt Kabul ein und regieren seitdem. Während ihrer Herrschaft von 1996 bis 2001 hatten die Taliban Musik in dem Land komplett als unislamisch verboten. Auch nach der erneuten Machtübernahme sind viele Musiker geflohen oder haben ihren Beruf aufgegeben und die Instrumente versteckt. (dpa)

Mehr zum Thema Politik