merken
Politik

Merkel kritisiert Wanderwitz-Aussagen

Bundeskanzlerin Merkel hat sich gegen die Äußerungen des Ostbeauftragten Wanderwitz gestellt. Politik müsse für jeden Bürger gemacht werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einer Konferenz mit den Ost-Regierungschefs
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einer Konferenz mit den Ost-Regierungschefs © Reuters/Pool

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich gegen Äußerungen des Ostbeauftragten Marco Wanderwitz (beide CDU) gewandt, nach denen AfD-Wähler teils dauerhaft für die Demokratie verloren seien. "Meine Herangehensweise ist immer die, dass in einer Demokratie jede Bürgerin und jeder Bürger zählt", sagte Merkel am Mittwoch in Berlin nach Beratungen mit den ostdeutschen Ministerpräsidenten.

Politik müsse für jeden Bürger gemacht werden, so Merkel. "Deshalb ist es natürlich beschwerlich, wenn Menschen sich von der Demokratie abwenden." Das sei ein Verlust für das Gemeinwesen und mache das Zusammenleben schwieriger. "Aber ich werde mich nie damit abfinden, dass man das als gegeben hinnimmt, sondern immer weiter dafür arbeiten, auch wenn es manchmal lange dauert und langen Atmen verlangt, jeden auch wieder für die Demokratie zu gewinnen."

Teppich Schmidt
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft

Erfahrung, Wissen und ein super Team. Bis zum heutigen Erfolg war es eine lange, lehrreiche Reise, die sich nun in verschiedenen Abteilungen widerspiegelt und seinen Kunden Einrichtungs- und Wohnträume verwirklicht.

Wanderwitz habe Probleme angesprochen, die allen Sorgen machten. Er mache auch eine gute Arbeit, sagte Merkel. Mit ihrer Kritik bezog sich Merkel auf Aussagen des Ostbeauftragten, nach denen ein Teil der ostdeutschen Wähler der Demokratie den Rücken gekehrt habe und ein Teil der AfD-Wähler dauerhaft für die Demokratie verloren sei. Bei Menschen in Ostdeutschland sehe er eine stärkere Neigung zur Wahl rechtsradikaler Parteien, hatte Wanderwitz gesagt.

Weiterführende Artikel

Merkel zelebriert ein letztes Mal ihre Macht-Methoden

Merkel zelebriert ein letztes Mal ihre Macht-Methoden

„Im Großen und Ganzen vieles richtig gemacht“: Ob Pandemie, Digitalisierung, Mieten oder Klimaschutz – die Kanzlerin zog jetzt im Bundestag für sich Bilanz.

„Ich habe bis heute ein schlechtes Gewissen“

„Ich habe bis heute ein schlechtes Gewissen“

Roland Jahn wurde von der DDR zum Staatsfeind erklärt. Über das Ende der Stasi, die Schuldgefühle und den Blogger Protassewitsch spricht er im Interview.

Ist die DDR an allem schuld?

Ist die DDR an allem schuld?

Manche Ostdeutsche sind für die Demokratie verloren – diese These des Ostbeauftragten ist vor der Wahl in Sachsen-Anhalt nur ein Teil der Antwort.

"Ich schätze die Klarheit seiner Ansage"

"Ich schätze die Klarheit seiner Ansage"

Der Ostbeauftragte Marco Wanderwitz polarisiert mit Aussagen über Ostdeutsche. Hat er recht? Sozialwissenschaftler Raj Kollmorgen sagt ja.

Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) kritisierte Wanderwitz für seine Äußerungen. "Genau jene Ostdeutschen, die die friedliche Revolution in der DDR mitangeschoben haben (...), die jetzt hier so unter Generalverdacht zu stellen, halte ich für falsch." Die Politik dürfe keine Menschen abschreiben und müsse weiter intensiv gegen Rechts eintreten. Es solle auch nicht so getan werden, "als wäre in Westdeutschland die Welt in Ordnung». Rechtsextremismus sei eine Herausforderung für Gesamtdeutschland. (dpa)

Mehr zum Thema Politik