merken
Politik

SPD will Ziegler als Bundestagsvize

Die Fraktionsspitze der SPD wünscht sich Dagmar Ziegler als neue Vizepräsidentin des Bundestags. Was man über die Finanzexpertin wissen sollte.

Dagmar Ziegler soll Bundestagsvizepräsidentin werden.
Dagmar Ziegler soll Bundestagsvizepräsidentin werden. © Dagmar Ziegler/Pressematerial

Berlin. Der SPD-Fraktionsvorstand schlägt als neue Bundestagsvizepräsidentin die 60-jährige Dagmar Ziegler vor. Sie soll den im Oktober überraschend verstorbenen Thomas Oppermann ersetzen. Das schrieb Fraktionschef Rolf Mützenich am Donnerstag in einem Brief an die Mitglieder. Zuvor hatten der „Spiegel“ und das Redaktionsnetzwerk Deutschland darüber berichtet.

Die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion ist studierte Finanzwirtschaftlerin und war in Brandenburg Finanzministerin und später Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie. Im Bundestag gehört sie unter anderem dem Entwicklungsausschuss und dem Ältestenrat an. Sie ist zudem Sprecherin des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

„Dagmar wäre eine gute Botschafterin für eine mutige und engagierte Zivilgesellschaft in den ostdeutschen Bundesländern“, führte Mützenich in seinem Schreiben aus. Mit ihr könne man den ostdeutschen Ländern „erneut ein öffentliches Gesicht geben“, auch vor dem Hintergrund der anstehenden Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern im kommenden Jahr.

Weiterführende Artikel

Neue Bundestagsvizepräsidentin gewählt

Neue Bundestagsvizepräsidentin gewählt

Die Brandenburgerin Dagmar Ziegler tritt die Nachfolge des verstorbenen Thomas Oppermann an. Zuvor hatte es einen Patt bei der Nominierung gegeben.

Als neue Parlamentarische Geschäftsführerin schlägt Mützenich Josephine Ortleb vor. Die 33-Jährige vertritt den Wahlkreis Saarbrücken und sitzt in den Ausschüssen für Familie und Menschenrechte. Damit wolle er das Versprechen umsetzen, mehr jüngere Fraktionsmitglieder und Frauen in Führungspositionen zu bringen, so Mützenich. „Sie könnte in den entscheidenden letzten Monaten der Legislaturperiode die Verantwortung für die immer wichtigere Arbeit im Bereich der sozialen Medien und des Newsrooms übernehmen und zusammen mit anderen die Politik für Frauen stärken.“ (dpa)

Mehr zum Thema Politik