merken
Politik

AfD lädt zu "Bernd Höcke" ein

In einer offiziellen Presseeinladung bekommt der thüringische Parteichef einen alternativen Vornamen.

Bernd statt Björn: Höcke wurde mit dem falschen Vornamen angekündigt.
Bernd statt Björn: Höcke wurde mit dem falschen Vornamen angekündigt. © Martin Schutt/dpa

Düsseldorf. Kuriose Verwechslung bei der AfD in Nordrhein-Westfalen: Sie lud am Mittwoch Journalisten zu einer Veranstaltung mit "Herrn Bernd Höcke" am 5. Dezember in Höxter ein. Thüringens umstrittener AfD-Chef, der eigentlich Björn mit Vornamen heißt, wird in der ZDF-Satiresendung "heute-show" seit Jahren nur "Bernd" genannt.

Weiterführende Artikel

AfD: Zäsur für die Rechtsaußen-Partei

AfD: Zäsur für die Rechtsaußen-Partei

Vor zwei Jahren machte das Bundesamt für Verfassungsschutz die AfD zum „Prüffall“. Nun soll die Partei wohl komplett als „Verdachtsfall“ eingestuft werden.

Beobachtung der AfD rückt näher

Beobachtung der AfD rückt näher

Medienberichten zufolge steht die gesamte AfD vor einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Grund: Der Einfluss des völkischen Flügels wird größer.

Immunität von Ramelow aufgehoben

Immunität von Ramelow aufgehoben

Gegen Thüringens Ministerpräsidenten wird wegen des Vorwurfs der Beleidigung ermittelt. Auch AfD-Rechtsaußen Björn Höcke verliert seine Immunität.

AfD-Mitbegründer für Sonderparteitag

AfD-Mitbegründer für Sonderparteitag

Der Auftritt von Jörg Meuthen löst Kritik aus. Unter anderem beim Bundestagsabgeordneten Martin Renner.

"Interessant. AfD NRW lädt ein zu einer Veranstaltung mit einem gewissen Bernd #Höcke. Das ist dann wohl der Durchbruch", twitterte das ZDF-Landesstudio NRW und postete einen Screenshot der Einladung.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Die NRW-AfD bestätigte die Echtheit der Einladung. Wie es zu dem Lapsus kam, blieb zunächst unklar. (dpa)

Mehr zum Thema Politik