merken
PLUS Politik

AfD-Chef kandidiert in Sachsen für Spitzenplatz

Tino Chrupalla will auf Platz eins der Landesliste für den Bundestag. Die Partei entscheidet im Februar.

Tino Chrupalla ist stellvertretender Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion. 2019 wurde er zum Nachfolger von Alexander Gauland an die Spitze der Bundespartei gewählt.
Tino Chrupalla ist stellvertretender Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion. 2019 wurde er zum Nachfolger von Alexander Gauland an die Spitze der Bundespartei gewählt. © Nikolai Schmidt

AfD-Bundeschef Tino Chrupalla will in Sachsen Spitzenkandidat für die Bundestagswahl im Herbst werden. „Im Rahmen der Bundestagswahl 2021 kandidiere ich für den Spitzenplatz der Landesliste der AfD Sachsen“, sagte der Politiker sächsische.de. Chrupalla erreichte 2017 überregionale Bekanntheit. Damals gewann er überraschend den Görlitzer Wahlkreis gegen den CDU-Bewerber Michael Kretschmer.

Chrupalla ist stellvertretender Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion. 2019 wurde er zum Nachfolger von Alexander Gauland an die Spitze der Bundespartei gewählt. Anders als Ko-Chef Jörg Meuthen hatte Chrupalla im Streit um die Trennung von AfD-Bundesvorstand und Flügel-Initiator Andreas Kalbitz für eine weitere Prüfung plädiert. Meuthen setzte sich aber in dem innerparteilichen Machtkampf durch. Chrupalla wurde bereits in seinem Wahlkreis nominiert. Sachsens AfD wählt die Bundestagsliste Anfang Februar in Dresden.

Anzeige
Sachsen krempelt die #ärmelhoch
Sachsen krempelt die #ärmelhoch

Die Corona-Schutzimpfung ist gestartet. Zunächst allerdings nur für Menschen, die zur Gruppe der höchsten Priorität gehören.

Weiterführende Artikel

AfD: Zäsur für die Rechtsaußen-Partei

AfD: Zäsur für die Rechtsaußen-Partei

Vor zwei Jahren machte das Bundesamt für Verfassungsschutz die AfD zum „Prüffall“. Nun soll die Partei wohl komplett als „Verdachtsfall“ eingestuft werden.

Vor vier Jahren stand Parteigründerin Frauke Petry an der Spitze der Landesliste. Sie gewann ihren Wahlkreis direkt, trat aber nach der Bundestagswahl im Zuge eines Richtungsstreits aus der AfD aus. Chrupalla stand damals auf Platz fünf der Landesliste. Die sächsische AfD konnte 2017 elf Abgeordnete nach Berlin entsenden. Außer Petry traten zwei weitere Politiker aus der Fraktion aus.

Mehr zum Thema Politik