Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Update Politik
Merken

AfD-Chef Chrupalla äußert sich erstmals zum Vorfall in Ingolstadt

AfD-Chef Tino Chrupalla hat sich nach seinem Schwächeanfall in Ingolstadt zu Wort gemeldet. Er spricht von einem "Anschlag" - Gift sei bislang nicht gefunden worden.

 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Nach einem Vorfall bei einer Wahlkampfveranstaltung mit AfD-Chef Tino Chrupalla in Bayern gibt es laut Polizei und Staatsanwaltschaft weiter keine Hinweise auf einen Angriff.
Nach einem Vorfall bei einer Wahlkampfveranstaltung mit AfD-Chef Tino Chrupalla in Bayern gibt es laut Polizei und Staatsanwaltschaft weiter keine Hinweise auf einen Angriff. © Bernd von Jutrczenka / dpa (Archiv)

Görlitz/Ingolstadt. AfD-Chef Tino Chrupalla geht davon aus, dass auf ihn am Rande der Wahlveranstaltung in Ingolstadt vor einer Woche ein Anschlag verübt wurde. "Insgesamt ist dieser Angriff auf mich als Anschlag zu werten", sagte er am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Berlin. Chrupalla legte dabei den Auszug eines Berichts zu einer Gewebeprobe vor. Er habe sich am Freitag nach dem Vorfall im Städtischen Klinikum Dresden "den gesamten Einstich" am Oberarm entfernen lassen und pathologisch untersuchen lassen.

In dem vorgelegten Bericht ist die Rede von einem "mindestens" vier Millimeter tiefen "Defekt" und "entzündlichen Veränderungen". Weiter heißt es: "Abschließend sind die vorliegenden histologischen Befunde vereinbar mit einem hier bis in die tiefe Dermis reichenden Einstich/Stichkanal (mindestens 4 mm)."

Der Bericht sei der Staatsanwaltschaft Ingolstadt erst kurz vor der Pressekonferenz übersandt worden, teilte die Behörde mit. Eine Bewertung könne "daher zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht erfolgen". "Der Befund wird im Zusammenhang mit den bisherigen Ermittlungsergebnissen, insbesondere den Feststellungen des Klinikums Ingolstadt geprüft und in die Ermittlungen einbezogen werden."

Bislang keine Substanzen festgestellt

Chrupalla sagte unter Berufung auf Aussagen der Personenschützer des Bundeskriminalamts (BKA), die ihn beim Termin in Ingolstadt begleitet hatten, es sei dort ein Blutfleck an seinem rechten Arm festgestellt worden. Hemd und Jacke seien von der Polizei eingezogen worden und würden untersucht.

Eine Überprüfung von Chrupallas Kleidung habe ergeben, dass es sich "um dessen eigenes Blut handelt", teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. "Diese Blutanhaftung korrespondiert nach derzeitiger Einschätzung wohl mit der diagnostizierten Einstichverletzung."

Der AfD-Chef schilderte auf Nachfrage noch einmal die Vorgänge am Rande der Wahlveranstaltung aus seiner Sicht und verwies dabei darauf, dass er dies auch so den Ermittlern gegenüber ausgesagt habe: Demnach wurde er bei seiner Ankunft nach dem Aussteigen aus dem Auto von Parteifreunden begrüßt. Kurz danach habe es Selfie- und Autogrammwünsche und weitere "Begegnungen mit jungen Menschen" gegeben - "auch mit Selfies, wo der Arm um die Schulter gelegt wurde". Er habe in dieser Situation nichts festgestellt, auch keinen Einstich. "Ich habe nichts bemerkt." Sieben bis acht Minuten später habe er einen untypischen Schmerz im Arm bemerkt, dieser sei bis zum Ellenbogen hart geworden. Danach sei ihm relativ schnell schwindlig geworden. Er habe einen Brechreiz und starke Kopfschmerzen bekommen.

Chrupalla wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht, wo er eine Nacht intensivmedizinisch überwacht wurde. Der AfD-Chef sagte, er habe mindestens drei Blutproben in Ingolstadt für das Krankenhaus und die Ermittler abgegeben. Im Nachgang habe er privat weitere Blutproben machen lassen und an Labore gegeben. Er hoffe auf weitere Ergebnisse in den nächsten Tagen und Wochen, alle Ergebnisse würde man auch den Ermittlern zur Verfügung stellen.

"Bisher wurden in den Blutproben keine Substanzen festgestellt." Allerdings müsse man auch konkret wissen, wonach man suche. Auf Nachfrage, wonach gesucht werde, nannte er "alle möglichen Substanzen, Quecksilber, Nowitschok ist sicherlich auch dabei (...) Wir können ja nicht ausschließen, von welchen Personen, ja auch Diensten hier eventuell was vorgenommen wurde."

Mit dem Nervengift Nowitschok wurde der prominenteste Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Alexej Nawalny, vergiftet, er überlebte nur knapp.

Nur Tage vor der bayerischen Landtagswahl will Chrupalla in Ingolstadt sprechen, muss aber während der Veranstaltung plötzlich medizinisch behandelt werden. Die Umstände sind unklar.
Nur Tage vor der bayerischen Landtagswahl will Chrupalla in Ingolstadt sprechen, muss aber während der Veranstaltung plötzlich medizinisch behandelt werden. Die Umstände sind unklar. © NEWS5/dpa

Zu seinem Gesundheitszustand sagte Chrupalla, kräftemäßig sehe er sich bei 70 Prozent. Morgens gehe es ihm noch "sehr übel". Er leide unter Appetitlosigkeit.

Die Ermittler hatten am Freitag erklärt, dass es bis dahin keine Erkenntnisse auf eine Vergiftung gebe. Staatsanwaltschaft und Arztbrief zufolge waren die Untersuchungen des Bluts von Chrupalla sowohl im Krankenhaus als auch bei den Ermittlern unauffällig. Die Kriminalpolizei wollte aber noch weitere Zeugen vernehmen. Auch die endgültige Untersuchung der Kleidung Chrupallas sowie die Auswertung weiterer Beweismittel stand noch aus.

Der 48-jährige Chrupalla steht seit knapp vier Jahren an der Spitze der AfD. Zunächst führte er die Partei gemeinsam mit Jörg Meuthen, der Anfang 2022 aus der AfD austrat. Seit Juni 2022 bilden Chrupalla und Alice Weidel das Führungsduo der Partei. Sie sind außerdem Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion.

Tino Chrupalla gewann bei der Bundestagswahl 2017 mit 32,4 Prozent der Wählerstimmen das Direktmandat im Wahlkreis Görlitz und setzte sich damals überraschend gegen Michael Kretschmer (CDU) durch. Chrupalla stammt aus Krauschwitz im Norden des Landkreises Görlitz. In Görlitz hatte er seinen jüngsten größeren Auftritt bei einem Sonder-Kreistag, den die AfD beantragt hatte. Sie wollte erreichen, dass der Landkreis seine Bemühungen zu neuen Unterkünften für Asylbewerber einstellt, scheiterte aber. (dpa mit SZ)