merken
PLUS Politik

AfD-Mitbegründer für Sonderparteitag

Der Auftritt von Jörg Meuthen löst Kritik aus. Unter anderem beim Bundestagsabgeordneten Martin Renner.

AfD-Mitbegründer Martin Renner
AfD-Mitbegründer Martin Renner © Archivbild: dpa/Jörg Carstensen

Die jüngste Rede von AfD-Chef Jörg Meuthen verursacht weitere Debatten in der Partei. AfD-Mitbegründer Martin Renner hat einen Sonderparteitag angeregt. Meuthens Auftritt beim Parteitag am vergangenen Wochenende, bei dem sich der Vorsitzende von Teilen der Querdenker-Bewegung distanzierte und einzelne Abgeordnete kritisierte, müsse nun aufgearbeitet werden, schrieb Renner auf seiner Facebookseite. Der AfD-Politiker, der im Bundestag sitzt und 2013 dem Gründungsvorstand der Partei angehörte, sieht dazu einen Sonderparteitag als geeignet an.

Meuthens deutliche Worte kommentierte Renner so: "Wir halten einen 'Sozial-Parteitag' in Kalkar ab, auf dem der Bundessprecher der einzigen Oppositionspartei sich nicht nur von den Bürgern der `Querdenker´-Bewegung distanziert, sondern damit auch in Distanz zum Kampf für die demokratischen Rechte des Bürgers geht." Er warnte vor "Ausgrenzung und Tabuisierung solcher Bewegungen, die im Kern und in der Substanz zu ähnlichen Überlegungen kommen, wie die Mitglieder unserer Partei".

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Meuthen hatte auf der Zusammenkunft im nordrhein-westfälischen Kalkar Kritik an "Provokateuren" in der Partei geübt, Disziplin eingefordert und aggressives Auftreten abgelehnt. Er kritisierte zudem Teile der Querdenker-Bewegung und ging auf Distanz zu den Abgeordneten, deren Besucher Regierungsvertreter im Bundestag bedrängten.

Weiterführende Artikel

AfD lädt zu "Bernd Höcke" ein

AfD lädt zu "Bernd Höcke" ein

In einer offiziellen Presseeinladung bekommt der thüringische Parteichef einen alternativen Vornamen.

Sächsische AfD kritisiert Jörg Meuthen

Sächsische AfD kritisiert Jörg Meuthen

Landeschef Jörg Urban: "Ein Bundesvorsitzender muss verschiedene Strömungen in der Partei einen, statt sie zu spalten."

Wie die AfD fast ihren Chef beschädigte

Wie die AfD fast ihren Chef beschädigte

Nach seiner Wutrede entbrannte ein erbitterter Streit um Parteichef Meuthen. Seine Anhänger setzten sich nur knapp durch. Was bedeutet das für die AfD?

Meuthen hatte für die Rede Applaus und Buhs erhalten. Kritik kam auch aus Sachsen. Renner schrieb nun: "Alle ethischen Grundsätze unserer immer noch jungen Partei sind erneut mit dieser bewusst inszenierten und bewusst provozierten Schlammschlacht verletzt worden."

Ein Parteitag kann in der AfD vom Vorstand einberufen werden. Zu den weiteren Möglichkeiten zählt auch das Votum von sechs Landesvorständen für eine solche Zusammenkunft. (SZ/ale)

Mehr zum Thema Politik